Wunder Po trotz Jennifer

Eva Hartmann

Nachdem Eva seit der neuesten Kursplanänderung ohne ihren heißgeliebten Tae-Bo-Kurs auskommen muss, plagt sie sich nun mit Spinning herum - mit schmerzhaften Folgen.



Darf ich vorstellen? Das da oben ist meine neue Radsporthose. Modell "Jennifer", Größe 46. Ausgesucht nach der dicke des Po-Polsters und von einem radsporterfahrenen Bekannten als "tauglich" abgesegnet. Jennifer sollte eigentlich dazu beitragen, meine Schmerzen beim Spinning zu reduzieren. Tut sie aber nicht. Stattdessen lacht sie sich heimlich ins Fäustchen, während ich schwitzend und vor Schmerz stöhnend auf dem Spinning-Bike hin- und her wuchte und jedes Mal tapfer versuche, fünf Minuten länger durchzuhalten, als beim letztem Mal.


Unerwünschte Nebenwirkung: Mein Hintern sieht aus, als hätte man ihn mit einer Hartkäsereibe bearbeitet. Das ist nicht nur unschön, sondern es tut vor allem ziemlich weh - und zwar an Stellen, an denen man wirklich keine Schmerzen haben will.

Aber ich befinde mich ja schließlich im Endspurt. Aufgeben ist nicht drin, und also führt mich mein Weg statt zur nächstgelegenen Radhosenentsorgungsanlage in die Apotheke an der Ecke. "Mein Hintern ist wund, ich brauche irgendeine Salbe oder so etwas", verkünde ich und ernte irritierte Blicke von der Dame hinter der Theke. "Wie....wund?" entgegnet diese, und noch bevor ich zu einer Erklärung ansetzen kann, läuft eine weitere Apothekerin durch die Szenerie, spricht: "nun sei doch nicht so begriffsstutzig"und knallt eine Flasche Gleitgel auf den Thresen. 



Die Oma am Tresenplatz neben mir schaut erschrocken weg, die bezahnspangten Teenies hinter mir brechen in amüsiertem Gekichere aus und ich laufe rot an. "Doch nicht so wund!"; rufe ich verzweifelt und versuche in der folgenden Rechtfertigungsrede möglichst oft die Worte "Spinning", "unbequemer Sattel" und "verschwitztes Radhosenpolster" fallen zu lassen.

Nach hause geschickt werde ich mit einer Dose weißen Pulvers, mit dem ich mir seither jeden Abend den wundgescheuerten Hintern bepudere. Seither riecht meine Wohnung ganz seltsam nach Windelkind. Aber immerhin: Der wundgescheuerte Po heilt langsam ab, auch wenn der Schmerz beim Spinning nicht weniger wird.

Momentan halte ich übrigens gerade mal 20 Minuten durch, bis ich durchgeschwitzt und erschöpft aufgeben muss - allerdings habe ich, wenn ich mich aufs Fahrrad setze auch immer schon mindestens zwei Runden am Gerätezirkel hinter mir. In den Spinning-Kursen kann ich deshalb noch nicht mitfahren aber in spätestens zwei Wochen will ich auch das mal wagen.

Mehr dazu:

Alle bisherigen Folgen: Das Gewichtshalbierungs-Blog