Wölfe-Fans kämpfen um ihren Sport

Dirk Philippi

Nachdem die Wölfe Freiburg am Dienstag ihren drohenden Exodus kommunizierten, machen nun die Fans des Eishockey-Traditionsvereins in der Stadt mobil. Mit Wut im Bauch sammeln sie Gelder zur Rettung ihres Sports in Freiburg und haben für den morgigen Samstag eine Demonstration in der Innenstadt angekündigt.



Weil die Stadtoberen den Forderungen der Wölfe Freiburg GmbH eine klare Absage erteilten und die entstehenden Ausfallkosten für eine verspätete Bereitstellung des Eisstadions, der Spielstätte des Eishockey-Zweitligisten, nicht übernehmen werden, herrscht in Freiburgs Eishockeykreisen nun erst recht Kampfesstimmung.


Unter dem Motto "40 Jahre nicht saniert, das Eishockey kaputt regiert" ruft die Bürgerinitiative "Pro Eissport" für Samstag 14 Uhr zur Demonstration gegen das Vorgehen der Stadt auf. Die Bürgerinitiative ist der Meinung, dass die Stadt Freiburg nach dem Verursacherprinzip die Kosten übernehmen muss. Auf ihrer Homepage infomieren die Initiatoren über den geplanten Ablauf des Demonstrationszuges.

Da laut Wölfe-Sprecher und Gesellschafter Holger Döpke allerdings nicht mit einem zumindest zeitnahen Einlenken der Stadt zu rechnen sei, müssen sich die Eishockey-Macher und Fans derweil auch finanziell selbst helfen, um in der kommenden Saison überhaupt Zweitliga-Eishockey in Freiburg zu sehen. Ungeachtet des Ausgangs der Wölfe-Bemühungen wird die Beantragung der Spiellizenz zum Wochenende in jedem Fall erfolgen, um bei einem positiven Ausgang des "Überlebenskampfes" (Döpke) nicht vor verschlossener Zweitligatüre zu stehen.

Während nun auch die GmbH-Gesellschafter prüfen, inwiefern sie entgegen der klaren Position am Dienstag nun doch bereit und fähig seien, einen Teil der Ausfallkosten zu übernehmen, haben die Fans der Wölfe ein Sammelkonto zur Rettung des Profieishockeys in Freiburg eingerichtet.

Die einbezahlte Gesamtsumme soll im Erfolgsfall direkt an die Wölfe GmbH zur Teilnahme am Spielbetrieb für die kommende Saison übergeben werden. Sollte die Aktion keinen Erfolg haben und die Wölfe GmbH sich vom Spielbetrieb zurückziehen, würde die Einzahlung wieder auf das Konto zurücküberwiesen, so die Fan-Initiatioren um den Administrator der Wölfe-Homepage, Chris Guckenhahn.

Das Sammelkonto:
Chris Guckenhan - Sammelkonto Wölfe GmbH
Kto.Nr.: 30504305
BLZ: 680 900 00 Volksbank Freiburg