Wochenendtipp: Das Basler Jugendkulturfestival

Tamara Keller

Eh mal wieder nach Basel gewollt, Rheinschwimmen, Schwiizerdütsch hören, am Barfüsserplatz chillen? Am Wochenende ist dort Jugendkulturfestival, ein Besuch lohnt sich. Und damit's nicht ganz fremd wird: Mainact ist eine Freiburger Band.



Alle zwei Jahre verwandelt sich Basler Innenstadt zur großen Bühne der Jugendkultur: Am kommenden Wochenende werden beim neunten Jugendkulturfestival (JKF) 1800 jugendliche Akteure auf 14 Bühnen in den Bereichen Musik, Tanz, Theater, Literatur und Sport ihr Können zeigen. 60000 Besucher werden an der grössten nicht kommerziellen Plattform für Jugendkultur erwartet, denn das ganze Programm ist frei zugänglich und umsonst


Musik

Wenn Lokalmatador und Slam-Poet Laurin Buser zum Mikrofon greift, erinnert der Sound ein bisschen an Jan Delay. Busers Band wird mit The Drops, Space Tourist, Volta Volta und zahlreichen weiteren Bands aus Basel am Samstag auf der großen Bühne am Barfüsserplatz beweisen, warum sich die Stadt am Rhein keine Sorgen um ihre Nachwuchskünstler zu machen braucht. Das gilt aber auch  für die Künstler auf den anderen Bühnen: Auf dem Theaterplatz dominieren am Freitag die Hip-Hop-Formationen.

Für einen krönenden Abschluss soll dort am ersten Abend die elfköpfige Reggae-Band Schwellheim sorgen. Der Münsterplatz bietet Kontrast-Programm: Auf der Bühne, die das erste Mal seit 2007 wieder aufgebaut wurde, schlagen Don't Kill The Beast, Two and Yuna und Memory Of An Elephant ruhigere Töne an. „Otto Normal wird sicherlich am Samstag als letzte Band auf dem Barfi das große Highlight“, ist sich Joëlle Perret, Geschäftsleiterin des JKF, sicher.

Die aus Freiburg stammende Band, will eine acht-köpfige Streicherformation mitbringen. Aber auch die Basler alternative Rockband Zaperlipopette! könnte laut Perret am Freitag auf dem Pyramidenplatz für eine Überraschung sorgen: „Sie nutzen diese Plattform immer so wie sie wollen. Letztes Mal haben sie einfach unverstärkt vor der Bühne gespielt.“

Tanz und Theater

Die Türen des Theaters Basel bleiben dieses Jahr für das JKF geschlossen. Wegen eines Umbaus kann die kleine Bühne nicht bespielt werden. Dafür werden im Stadtcasino von den 52 Tanzgruppen alle erdenklichen Stile vorgeführt – egal ob Tango, Breakdance, Bauchtanz, Hip Hop oder Flamenco. Mitten drin: Die Lörracher Tanzgruppen Stylez/Y.E.S. und Body Language. „Wenn man ab 10 Uhr am Samstag dort ist, wird es voll abgehen.

Da haben wir ganz viele tolle Gruppen die schon national und international für Furore gesorgt haben,“ ist der Tipp den Joëlle Perret zum Tanzbereich gibt. Im Literaturhaus ist die Theatersportgruppe Impronauten für Improvisation auf der Bühne zuständig. Eine Schauspielproduktion von vier Züricher Studenten mit dem Titel „Brühend“ spielt sich rund ums Essen ab.

Freie Projekte

Unter dem Begriff Freie Projekte, fasst das Programm die Attraktionen zusammen, die nicht mit den Begriffen Theater, Tanz und Musik beschrieben werden können. Ob skaten, BMX-Bike fahren, Parcour oder der neue Fitnesstrend namens Crossfit – Sportbegeisterte können ihre Muskeln auf jeden Fall auf dem Münsterplatz trainieren. Platz zum Chillen bietet danach die JKF-Lounge. Zudem findet man dort das Projekt „Die Palme“: Zwölf Jugendinstitutionen haben sich umweltgetreu dem Thema „Recycling“ verschrieben. Von Kleider- über Büchertausch oder einfach mal mit abgelaufenen, aber nicht verdorbenen Lebensmitteln in der Küche rumhantieren, hier findet jeder etwas das zur Nachhaltigkeit beiträgt.

DJ-Bühne und Liveübertragung

Neu ist die Openair-DJ-Bühne bei der Elisabethenkirche. Zehn Basler DJs stellen dort ihr Können unter Beweis und heizen dem Publikum mit House, Techno, Hip Hop oder Drum'n'Bass so richtig ein. „Es ist einfach ein Trend den man aufnehmen muss, um aktuell zu bleiben,“ erklärt Joëlle Perret. Für alle die sich, doch dafür entscheiden das Wochenende auf der Couch zu verbringen, bietet der Basler Radiosender Radio X einen speziellen Service: Via Livestream werden18 Stunden lang alle Auftritte vom „Barfi“ übertragen. Zusätzliche Bandinterviews und Festivalberichte geben Einblicke in den Hintergrund des Festivals und die verschiedenen Szenen.

Mehr dazu:

Was: 9. Jugendkulturfestival Basel
Wann: Freitag, 4. September 2015, 18 Uhr bis 1 Uhr
Samstag, 5. September 2015, 14 Uhr bis 4 Uhr
Eintritt: Kostenlos
  • fudder: https://www.google.com titel="">Sommertipps: Mach' dir den Sommer supergut
[Foto: Gaspard Weissheimer, JKF 2013]