Wochenendkurzfilm (63): relevé

Helena Barop

Ein seltsamer Mann, eigenartige Fotos und ein Traum vergangener Zeiten bringen diese Woche die Bilder zum Tanzen. Der aktuelle Wochenendkurzfilm gewann am Montag den Videoslam in der Mensabar.



Der Prof hatte gesagt, sie sollen anrufen, wenn sie fertig sind – eine strengere Deadline gab es nicht. Also machten sich Sebastian Natto, Clemens Wissert, Gordon Jäntsch, Joanna Korepta, Ismail Urban Ptolomeusz und ihre vielen Helfer an die Arbeit. Sie besorgten 2000 Fotos, geschossen in 21 Ländern, sie holten sich Unterstützung bei einer Ballerina, sie schnitten und animierten und feilten an ihrem Projekt. Nach neun Monaten war er fertig, der Kurzfilm "relevé". Neun Monate für neun Minuten.


Eine lange Zeit, wenn man bedenkt, dass die Idee in wenigen Sekunden fertig war. "Ich habe die Musik gehört, und dann habe ich das einfach vor mir gesehen" erzählt Sebastian Natto beim Video Slam in der Mensabar. Dort räumten die Studenten für Kommunikations- und Mediendesign aus Offenburg am Montagabend 68 von 70 Punkten der Publikumsjury ab und trugen damit einen eindeutigen Sieg davon.

Hier geht's zum Film: Relevé

Mehr dazu:

Web: Relevé