Wochenend-Kurzfilm: Was dieser Typ mit seinem Fingerboard anstellt, ist beachtlich

Felix Klingel

OK, Fingerboarden ist richtig 90er und hat schon damals nicht so richtig gebockt. Aber was dieser Typ im Kurzfilm "Fingers of Steel" alles mit seinen Fingern und einem Minaturskateboard hinbekommt, solltest Du dir anschauen.

In meiner Jugend war Skaten der Shit (So sprach man damals auch). Das wollte man auch können. Angefixt von Skate-Videos, dem grandiosen Tony-Hawk’s-Pro-Skater 2 und der Jackass Quatsch-und-Skateboard-Crew stellt man sich also selbst aufs Rollbrett. Und merkt ganz schnell: Das ist nichts für mich. Da muss man ja was können. Da fällt man ziemlich oft auf die Schnauze. Das lassen wir lieber.


Cool sein wollte man natürlich trotzdem, also ist man auf die geschickten Werbevideos der Fingerboard-Industrie reingefallen. Die Suggestion: Du kannst die Coolness des Skateboard-Fahrens auch haben, ohne das Haus zu verlassen und dir die Füße zu brechen. Blödsinn. Mit dem erworbenen Fingerboard kam man sich ziemlich lächerlich vor.

Andere konnten dem Fingerboarden mehr abgewinnen: Chris Heck skatet seit 21 Jahren mit seinen Fingern. Im Film "Fingers of Steel" zeigt er seine Skills und die können in ihrer Lässigkeit locker mit den Videos der Fuß-Skate-Profis mithalten. Anschauen und genießen:



Mehr Wochend-Kurzfilme:

fudder: Ein Student lässt sich sein Handy klauen, um es dann zu verfolgen