Wochenend-Kurzfilm: "Die Ratte" zeigt uns, wie Kinder mit Schicksalsschlägen umgehen können

Sarah Röser

Dieser Kurzfilm geht unter die Haut: Es geht um ein Mädchen, dass die Hoffnung um ihre krebskranke Mutter nicht aufgibt - und deshalb auf Rattenfang geht.

Darum geht’s:

Das kleine Mädchen sitzt mit ihrer Schwester am Tisch und malt eine Ratte. Währenddessen sprechen die Zwei über den Tumor ihrer Mutter. Er sei wie ein Viech, erklärt die große Schwester. Daraufhin verbildlicht das kleine Mädchen den Tumor mit ihrer gemalten Ratte. Sie ist fest davon überzeugt, die Ratte einfangen zu müssen, damit ihre Mutter wieder heimkehren kann.

Ein Kurzfilm, der verdeutlicht, dass Kinder gewisse Schicksalsschläge anders als Erwachsene wahrnehmen und verarbeiten können.

"Die Ratte" entstand 2015 und wurde mit sieben Kurzfilmpreisen ausgezeichnet.

Die Ratte