Wochenend-Kurzfilm (61): Schwarzfahrer

Nina Braun

Unser heutiger Wochenend-Kurzfilm ist ein Klassiker aus dem Jahr 1992, der unter anderem 1994 mit dem Oscar ausgezeichnet wurde. Der Freiburger Regisseur Pepe Danquart hat ein Stück gegen Rassismus inszeniert, dessen Titel auf mehr als eine Art Programm ist.



"Schwarzfahrer" heißt der knapp zehn Minuten lange Film, dessen Handlung sich fast komplett im Inneren einer Straßenbahn abspielt und der weniger auf Action denn auf subtile Gesten setzt. Die Rahmenhandlung dreht sich um einen Motorradfahrer, der nach einer Panne die Bahn nehmen muss und dafür keinen Fahrschein löst.


Am eigentlichen Spannungsbogen hat er dann aber keinen Anteil mehr: Eine ältere Frau nimmt den neben ihr sitzenden jungen Schwarzen zum Anlass, den Umsitzenden ihren ganzen Frust über Ausländer mitzuteilen: Unkontrollierbar drängen sie ins Land ein, die "Hottentotten", von denen ohnehin einer aussehe wie der andere. Die anderen Fahrgäste bleiben leeren Blickes passiv. Als die Fahrkartenkontrolle kommt, geschieht jedoch etwas Unerwartetes - was wiederum dem glücklosen Motorradfahrer den Tag rettet.

Schwarz/weiß sind nicht nur die Darsteller, sondern auch der Film selbst, dessen doppeldeutiger Titel höchst originell umgesetzt wurde. Danquart ist ein unterhaltsamer kleiner Streifen mit ernstem Thema gelungen, der ebenso gerne auf Festivals wie in Schulen gezeigt wird.

Auf youtube gibt's "Schwarzfahrer" auch mit englischen Untertiteln.