Wochenend-Kurzfilm (14): Le Montage

Gina Kutkat

In der Kürze liegt die Würze: Der heutige Wochenend-Kurzfilm "Le Montage" braucht nicht länger als neun Minuten, um den Zuschauer in seinen Bann zu ziehen und ihm die Tränen in die Augen zu treiben. Mit viel Ironie und viiiiel schwarzem Humor wird eines der kompliziertesten Dinge der Welt thematisiert: die Liebe.



"Le Montage" ist ein kleines Stück Filmkunst. Neun Minuten, ein kleines Team und ein ebenso kleines Budget können genügen, wenn kreative Köpfe mit Mut fürs Außergewöhnliche zur Tat schreiten.


Handsome Donkey heißt die kleine Film-Produktionsfirma aus Los Angeles. Vier Jungs mit einer Kamera und dem Faible fürs Absurde ziehen los und zeigen den Großen der Filmbranche, was Sache ist. Marc Gilbar, Aaron Greenberg und die Brüder Adam und Brendan Countee bieten mit ihren Kurzfilmen eine gute Abwechslung zu den immer gleichen und platten Hollywood-Streifen. Der Boy-meets-Girl-Plot ist schnell zusammengefasst und lässt sich wunderbar an den Songs des Films auflisten:
  • "Everlasting Love"- Ein junger Mann (Adam Countee) verliebt sich in eine schöne Frau (Missy Peregrym).
  • "We belong"- er befindet sich in einem Zustand von euphorischer Verliebtheit.
  • "How soon is now?"- der Protagonist  fällt in ein tiefes Loch, denn seine Angebetete ist bereits vergeben.
  • "A little respect"- motiviert von seinem Bruder rafft sich der Trauernde wieder auf und startet ein Trainingsprogramm, um seine Traumfrau für sich zu gewinnen.
  • "Power of Love"- er läuft zu Höchsttouren auf und ist kaum noch zu stoppen.
  • "Right back where we started from" - wird es ein Happy-End geben?
Viel Spaß mit unserem Kurzfilm der Woche!