Wo rockt's? The Situations im White Rabbit

Carolin Buchheim

Der Akzent der Neuseeländer hört sich für Englisch sprechende Menschen aller anderen Länder immer ein wenig hoch, nasal, atemlos und, nunja, niedlich an. Das passt zum Land, denn mit der tollen Landschaft, den vielen Schafen und flugunfähigen Vögeln ist Neuseeland genau das: Niedlich. The Situations kommen aus Auckland, der einzigen Metropole des gar lieblichen Inselstaats, und singen ihre psychedelischen Garage-Pop-Songs im feinen Akzent ihres Heimatlandes. Heute Abend sind sie im White Rabbit.



Krachig und poppig sind die Song von The Situations, wobei der Krach auf den meisten Tracks ihres aktuellen Album "Get the basics", das in Deutschland beim Ein-Mann-Liebhaber Label Beyond your mind Rec erschienen ist, eindeutig dominiert.


Die vier Herren lernten sich, nach Eigenangaben, in der Schule kennen; nur einer der vier hatte damals Musikunterricht, und erreichte in der 5th form, der elften Klasse, darin gerade einmal 32%. Durchgefallen, setzen!

Vielleicht erklärt das, warum The Situations in ihren Songs gerne mal den Faden verlieren, sich so gar nicht an die "Basics" halten, sondern ungesteuert abdriften, sich dem Krach hingeben und ihre eigenen, schönen Pop-Melodien begraben. Voll psychedelisch, Alter!

Das hört sich dann manchmal eher nach nordenglischer Art Schools oder New Yorker Uni an, als nach neuseeländischem Gymnasium. Aber das ist ja auch eher etwas Gutes. So gut, zumindest, dass die White Stripes sie 2006 mit auf Tour durch Australien nahmen.

Eine Band, perfekt für die Indie-Disko und die mp3-Blog-Hypes des ersten Quartals des Jahres 2008. Und heute Abend schon im White Rabbit.

Mehr dazu:

Was: The Situations (Ein Swamp-Konzert im White Rabbit, Support: You? Spy!)
Wann: Dienstag, 18. Dezember 2007, 21 Uhr
Wo: White Rabbit

The Situations - Sister