Wo rockt’s? The Cinematics im Waldsee

Alexander Ochs

Neben Travis und Glasvegas beherbergt Schottland noch eine ganze Reihe weiterer interessanter Bands mit Potenzial, darunter auch The Cinematics. Das Quartett gastiert heute im Waldsee.



Von den Highlands zum Highlight – so ließe sich der Werdegang der Schotten auf eine knackige Kurzformel bringen. 2003 in Glasgow gegründet, ist es Stephen Hague (Blur, New Order), der ihre erste Single „Chase“ produziert. 2007 folgt das erste Album „A Strange Education“. Und frisch auf den Tisch gibt es nun das Zweitwerk mit dem vielversprechenden Namen „Love And Terror“.


Der Bandname ist gar nicht so weit hergeholt, einige ihrer Songs eignen sich prima als Filmmusik, am besten für ein dezentes Roadmovie. So zum Beispiel der Titelsong „Love and Terror“. „Unser Sound, unsere Musik soll auf die Leute eine gewisse Wirkung haben, er soll sie, ähnlich wie ein David-Lynch-Film, faszinieren und Raum für Spekulationen lassen“, hat Sänger Scott Rinning mal gesagt.

Zackige Fender-Gitarren und knackige Grooves preschen Richtung Tanzfläche, Basslinien wummern ungezügelt, alles einen Tick düster, starke Melodien, Synthiepop kreuzt Indierock, bis die Schublade New Wave quasi von allein aufgeht. Das Quartett aus Glasgow wird immer wieder mit dem Vorwurf mangelnder Eigenständigkeit konfrontiert, weil sie sicherlich das Rad nicht neu erfinden.

Sie klingen so, als hätten sie den Britpop und -rock der letzten zwei, drei Jahrzehnte eingeatmet und daraus eine, sagen wir mal, nette Mischung gebastelt. Und die macht’s ja bekanntlich. Und: Noch viel häufiger werden die Jungs übrigens hoch gelobt.

The Cinematics - Love and Terror

Quelle: YouTube

[youtube IyOA2mYmZeI nolink]

Mehr dazu:


Was:
The Cinematics (Support: The Fountains)
Wann: Donnerstag, 26. November 2009, 21 Uhr
Wo: Waldsee
Tickets: 12 Euro