Wo rockt's? The Bishops im E-Werk

Carolin Buchheim

Sie tragen Anzüge, haben Pilzkopf-Frisuren und machen Musik, die perfekt zum Outfit passt: The Bishops machen wunderbaren Beat-Indie-Pop. Heute Abend sind sie in der E-Bar im E-Werk, und haben Six Nation State als Support mit dabei.



Kennengelernt sich The Bishops in einem Londoner Pub: Dort arbeitete neben den Zwillingsbrüdern Mike und Pete Bishop auch der Exil-Schotte Chris Carville. Nachdem klar war, dass sie neben der Liebe zum Bier auch die Liebe zur Musik teilten, gründeten sie kurzerhand eine Band.

The Bishops
sind ein Trio in klassischer Minimalbesetzung (Gitarre, Bass und Drums), und klassisch hören sie sich auch an: Old-Skool-Pop Songs, flirrende Gitarren, geradliniger Bass und das alles mit einem knackiger Beat-Rhythmus.

Ihre self-titled Debut-CD, im Frühjahr erschienen, haben sie dann gleich auch mal, so wie in der "guten alten Zeit", analog und mit Original-Equipment aus den Sechzigern aufgenommen. Die Platte hört sich tatsächlich so an, als sei sie von 1963; Alles sehr beatles-esk, mit direktem Weg vom Ohr ins Tanzbein.

Mit dabei haben sind auch Six Nation State aus Southampton, die virtuos typisch britischen Indie-Band-Sound mit vielen Oooohs, Aaaahs und eingängigen Gitarren-Riffs mit Ska-Fetzen und Reggae-Häppchen garnieren. Sänger Gerry hat eine tiefe, waschechte Rock-Stimme, die dem ganzen eine angenehme Schwere verpasst.

Ein Abend, an dem sowohl Freiburgs Indie- als auch die Beat-Fraktion voll und ganz auf ihre Kosten kommen dürfen. Yeah-yeah!

Mehr dazu:


Was:
The Bishops & Six Nation State
Wann: Sonntag, 11. November 2007, 20 Uhr
Wo: E-Bar im E-Werk, Freiburg
Eintritt: 10 €




The Bishops - The only place I can look is down