Wo rockt's? Maplewood & Simone White im Swamp

Gina Kutkat

Ira Elliot geht fremd. Der Nada Surf-Drummer frönt mit der New Yorker Indiesupergroup Maplewood seinen Folkvorlieben und liefert damit den passenden Soundtrack für den Herbst: Zurückgelehnter Westcoastsound à la Beach Boys, Byrds und Crosby Stills Nash & Young. Heute Abend spielt die Band um Elliot und Sänger Mark Rozzo im Swamp, eröffnet wird der Abend von der kalifornischen Songwriterin Simone White.



Als Maplewood im Jahr 2004 mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum um die Ecke kamen, fühlte sich das an, als würde ein heißer und starker Santa Ana Wind durch New York wehen. Maplewood versuchten nicht, wie die Ramones oder Velvet Underground zu klingen, sondern richteten ihre musikalischen Fühler gen Westen und spielten harmonieschweren Seventies-Canyon-Folk wie America, CSN oder The Byrds.


Auf ihrem neuen Album "Yeti Boombox", das im dunklen Winter 2008 aufgenommen wurde, werden sie von berühmten Gästen wie Gerry Beckley (America) und Alan Weatherhead (Sparklehorse) unterstützt. Auch wenn die Stimmung auf diesem Album insgesamt düsterer ist, bleiben die Maplewood-Markenzeichen erhalten: Die Zwölfsaitige Gitarre schimmert, die elektrische Gitarre gniedelt und die mehrstimmigen Gesänge erschaffen kraftvolle Soundbilder.

Support kommt heute Abend von Simone White. Die Songwriterin aus Kalifornien findet ihren Platz in der großen Musiklandschaft irgendwo zwischen Joni Mitchell und Cat Power.

Mehr dazu:

Was: Maplewood und Simone White
Wann: Dienstag, 29. September, 21 Uhr
Wo: Swamp, Talstr. 90

Maplewood - Indian Summer

Quelle: Youtube