Wo rockt's? Jex Thoth im My Way

David Weigend

Jex Thoth klingt so, als ob die Fürstin der Finsternis von Prinz Valium wachgeküsst wird. Im Ernst: Doom Rock der fesselnden Sorte angeführt von einer Sängerin (Foto), die rüberkommt wie die verdrogte Schwester von Patti Smith. Pflichtbesuch am Sonntag!



Dieses Quintett ist genau das Richtige für Zeitgenossen, die geistig in den 1970ern hängengeblieben sind, Black Sabbath inzwischen viel zu schnell finden und die Candlemass lieben bis auf den weinerlich-operettenhaften Sänger.


Jex Thoth (Nashville/US), benannt nach ihrer Sängerin, spielen Doom mit massiven Wurzeln in den Siebzigern und arbeiten mit gerade jenen Melodiebögen und Atmosphären, die nachdenkliche Melancholie versprühen. Dies wird mit für diese Ära typischem Sound, spacigen Keyboardarrangements, teilweise recht wuchtigen und experimentellen Klängen veredelt. Im My Way wird keiner Pilze oder Hallzinogene brauchen, allein schon beim Betrachten des herrlichen Albumcovers wird's einem schummrig.



Jex Thoth: Website & MySpace
Was: Jex Thoth
Wann: Sonntag, 11. April, 21 Uhr
Wo: My Way, Oberlinden 4
Eintritt: 8 €



Jex Thoth: The Banishment

Quelle: YouTube

[youtube uh6irmFRpGU nolink]