Wo rockt's? GéNéRiQ Festival Freiburg

Gina Kutkat

Das GéNéRiQ-Festival ist ein länder- und städteübergreifendes Projekt, das sich jungen und aufstrebenden Bands widmet und diese in intimer Atmosphäre in kleinen Räumen und Clubs, Kunstgalerien oder Wohnungen spielen lässt. Freiburg ist als Austragungsort wie schon im Vorjahr wieder dabei: acht Bands spielen an vier Tagen im Klub Kamikaze, im Centre Culturel Français und im Café Atlantik.



Vom 12. bis zum 22. Februar präsentiert das GéNéRiQ-Festival neue Klänge und Tendenzen in der Musik. GéNéRiQ-Booker reisen das ganze Jahr über von Festival zu Festival und von Konzert zu Konzert, um den Trend zu finden und das Programm zusammenzustellen.


Das Besondere: die Konzerte des jungen Festivals finden nicht in großen Hallen oder Clubs statt, sondern werden im intimen Rahmen gehalten. Kunstgalerien, kulturelle Zentren und Büchereien werden von den Bands ebenso beschallt wie private Wohnungen.

Zehn Tage lang findet das Festival in acht Städten Stadt. Neben den vier großen, Dijon, Belfort, Mulhouse und Besançon, sind Baume-les-Dames, Montbéliard, Kingersheim und Freiburg weitere Austragungsorte. Die Freiburger Konzerte finden an vier Terminen in Klub Kamikaze, Café Atlantik und dem Centre Culturel Français statt. Leider sind die Highlights des Festivals nicht nach Freiburg gelegt worden. Um Bands wie The Asteroids Galaxy Tour, Birdy Nam Nam, Black Lips, Deerhunter, Handsome Furs, O'Death, Saul Williams und The Walkmen zu sehen, muss man nach Frankreich fahren.

Das GéNéRiQ-Festival steht in enger Verbindung mit dem Eurockéennes Festival im Sommer. "Zum Line-Up kann ich noch nicht viel sagen. Sicher ist aber, dass die Gewinner der Nachwuchswettbewerbe im Rahmen des GéNéRiQ auch auf dem Eurockéenes spielen", sagt Hervé Castéran, einer der Veranstalter des Festivals.

Mehr dazu:



Das Freiburger GéNéRiQ-Programm


Samstag, 14. Februar 2009 -
Casiokids & Knallerbsenkommando, Klub Kamikaze



Alte analoge und trashige Keyboards, Popmelodien und über allem schwebende Elektrosounds - damit wollen die Casiokids aus Norwegen den Klub Kamikaze erobern. "The perfect hybrid of Duran Duran, Kings of Leon, Efterklang, Sigur Ros and 2unlimited" steht auf ihrer Seite. Die Nordlichter spielen ihren Elektrorock nicht nur in Clubs, sondern auch mal gerne in Kindergärten. Hauptsache es gibt einen tanzwütigen Mob. Das Knallererbsenkommando unterstützt die Keyboard-Bande.



Casiokids:
Website & MySpace
Was: Casiokids und Knallerbsenkommando
Wann: Samstag, 14. Februar, 20 Uhr
Wo: Klub Kamikaze
Eintritt: 3€/5€

Dienstag, 17. Februar 2009 - Elysian Fields & Lauter, Centre Culturel Français


 
Das New Yorker Duo Elysian Fields spielt ruhige und melancholische Musik auf hauptsächlich akustischen Instrumenten. "Die Sängerin von Elysian Fields, Jennifer Charles, bat extra um einen kleinen Raum, in dem üblicherweise keine Konzerte stattfinden. Ihre Anfrage passte gut zum Centre Culturel Français in Freiburg", sagt Hervé Castéran. Der französische Singer/Songwriter Boris "Lauter" Kohlmayer leitet den Konzertabend mit seiner Musik, die in der Tradition von Größen wie Bonnie Prince Billy steht, ein.

Was: Elysian Fields, Lauter
Wann: Dienstag, 17. Februar, 20 Uhr
Wo: Centre Culturel Français Freiburg
Eintritt: 8€/10€

Mittwoch, 18. Februar 2009 - Schwefelgelb & Posterboy Machine, Café Atlantik



Müsste man Schwefelgelb mit einem Wort beschreiben, dann würde "trashig" die Sache ganz gut auf den Punkt bringen. Präzise Beats und eingängige Melodien gepaart mit anarchistischem Krach und affektiertem Gesang sind die Eckpunkte der Musiker. Schwefelgelb sind die Gewinner des diesjährigen "Sprungbrett D"- Wettbewerbs und gehören somit bereits zum Line-Up des Eurockéennes Festival in Belfort. In ihrer Elctroclash-Mission werden sie von Posterboy Machine unterstützt.


Schwefelgelb:
Website & MySpace

Was: Schwefelgelb, Posterboy Machine
Wann: Mittwoch, 18. Februar, 20 Uhr
Wo: Café Atlantik
Eintritt: 6€/8€



Samstag, 21. Februar - Zone Libre vs. Hamé & Casey, Final Kings & Gäste, Café Atlantik



Hinter dem Trio Zone Libre verstecken sich absolute Größen der französischen Musikszene. Cyril Bilbeaud von Sloy, Serge Teyssot-GAy von Noir Désir und der Freund und Mitstreiter von Yann Tiersen Marc Sens, bilden sie Supergruppe. Als Quintett treten sie im Café Atlantik auf. Rapperin Casey und Rapper Hamé sind für den Hip Hop im Hardcore-Punk-Hiphop-Mix zuständig. Die Freiburger Final Kings sind als Vorgruppe dabei.

Was: Zone Libre vs. Casey & Hamé, Final Kings
Wann: Samstag, 21. Februar, 20 Uhr
Wo: Café Atlantik
Eintritt: 10€/13€