Wo gibt es faire Kleidung, die cool ist? Vier Freiburger Läden im Porträt

Neele Hofmann

Wer auf der Suche nach fairer Mode ist, wird in Freiburg fündig. Vom stylischen Yogajumpsuit bis zur komplett fairen Jeans: fudder hat Inhaber und Mitarbeiter von vier Fair-Fashion-Geschäften in Freiburg interviewt.

Fairjeans – Miriam Henninger und Walter Blauth

Italian Trulli

Was bedeutet für euch Faire Mode?

Miriam Henninger: Für uns bedeutet faire Mode drei Dinge. Erstens: Fair zu den Arbeitern sein, die die Mode herstellen. Das heißt eine faire Bezahlung und ein fairer Umgang miteinander. Zweitens: Fair zur Umwelt sein, indem die Bekleidung so wenig ausbeuterisch wie möglich hergestellt wird, ohne die Erde kaputt zu machen. Drittens: Fair zur Kundschaft sein. Der Kunde soll ein gutes Produkt erhalten, das lange hält und gut passt. Faire Mode setzt sich also für die Achtung des Menschen und für soziale Aspekte in der Wirtschaft ein. Das ist leider häufig verloren gegangen.

Was ist das Besondere an eurem Laden und eurem Konzept?

Walter Blauth: Wir sind relativ klein, aber fein. Am Anfang haben wir mit einem Modell angefangen. Zuerst haben wir uns auf Jeans für Herren konzentriert, dann haben auch Frauen nach Damenjeans gefragt. Unsere Jeans haben eine gute Passform und gute Qualität. Zugleich sind uns ökologische Kriterien wichtig.

Sehr schnell haben wir festgestellt, dass vor allem die Männer immer wieder begeistert waren, wie schnell sie eine Hose gefunden haben. Daran haben wir gemerkt, dass es das ist, was gebraucht wird: Eine gute Passform, dass sich die Männer darauf verlassen können, dass sie in zwei bis drei Jahren die gleiche Hose bekommen und gute Qualität. Die ökologischen Kriterien sind für uns der Standard.

Eure Fair-Fashion-Tipps für einen kleinen Geldbeutel?

Miriam Henninger: Wir empfehlen, lieber weniger, aber dafür hochwertige und faire Kleidung zu kaufen. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel auch, in gute Basics zu investieren. Dann kann man mit einem Statement- Piece, zum Beispiel aus dem Second-Hand-Laden, die Sachen noch mal aufpeppen. Wichtig ist, sich wieder bewusst zu machen, wie viel Arbeit in einem Kleidungsstück steckt.
Kontakt & Öffnungszeiten:

Fairjeans

Vaubanallee 13, 79100 Freiburg

Mo bis Fr 10 bis 13 und 14 - 18 Uhr

Sa, 10 bis 13 Uhr

Web: Fairjeans

be it! – Karina Bensch-Flöck

Italian Trulli

Was bedeutet für euch Faire Mode?

Karina Bensch-Flöck: Mode, die entweder ökologisch nachhaltig oder zu fairen Arbeitsbedingungen produziert wird. Im besten Fall kommen beide Kriterien zusammen. Wir sind nicht zu 100 Prozent nachhaltig, doch die meisten unserer Marken entsprechen den Kriterien. Alle unsere Neuzugänge sind auf jeden Fall ökologisch nachhaltig produziert. 

Was ist das Besondere an eurem Laden und eurem Konzept?

Wir haben ein offenes Konzept. Es gibt Kundinnen, die ausschließlich nachhaltige oder zu fairen Arbeitsbedingungen produzierte Mode suchen. Es gibt aber auch Kundinnen, die sich nur für herkömmlich produzierte Ware interessieren.Toll ist es, wenn diese Kundinnen den Laden dann mit etwas Schönem, nachhaltig und fair-Produzierten in der Tasche wieder verlassen.  

Eure Fair-Fashion-Tipps für einen kleinen Geldbeutel?

Kauft weniger, dafür bewusster und habt lange Freude daran!
Kontakt & Öffnungszeiten:

be it!
Gerberau 5a, 79098 Freiburg
Mo bis Sa 10 bis 19 Uhr

Web: be it!

Yoiqi – Janina Röseler, Pr & Marketing

Italian Trulli

Was bedeutet für euch "faire Mode"?

Janina Röseler: Faire Mode respektiert Mensch und Natur. Wir produzieren faire Mode, weil es einfach richtig ist. Faire Arbeitsbedingungen und faire Bezahlung für alle in der Wertschöpfungskette agierenden Personen waren für uns eine Voraussetzung, um Yoiqi ins Leben zu rufen.

Unser Produktionspartner Sekem fördert seit 1977 nachhaltige Landwirtschaft in Ägypten und ist Pionier für ägyptische Bio-Baumwolle. Fairer Handel ist für Sekem ein grundlegendes Prinzip: Soziale Sicherung, Gleichstellung und -berechtigung von Männern und Frauen, medizinische Versorgung, kulturelle Angebote sowie langfristige und nachhaltige Beziehungen zu den Landwirten. Auch Betriebsrenten und ein Fond für Notlagen sowie Bildungs- und Freizeitaktivitäten stehen allen Mitarbeitern zur Verfügung.

Faire Mode geht nicht über Leichen und stellt den eigenen Profit nicht über das Wohl der Menschen. 

Was ist das Besondere an eurem Laden und Konzept?

Der gesamte Produktionsprozess aller Yoiqi Styles – vom Pflanzenanbau über die Fertigung bis hin zum Vertrieb – bleibt unter einem Dach. Dies wird durch die enge Zusammenarbeit mit unserem Kooperationspartner Naturetex ermöglicht. 

Darüber hinaus ist unser schlichtes Design in Kombination mit den matten Pastellfarben Yoiqis Markenzeichen und rückt wiederum die besonders weiche Bio-Baumwolle in den Fokus. Keine Naht soll drücken, kein Gummiband spannen.

Eure Fair-Fashion-Tipps für einen kleinen Geldbeutel?

Weniger ist mehr! Wir produzieren keine Fast Fashion, sondern zeitlose Lieblingsstücke, die dich lange begleiten werden. Alle unsere Yoiqi Styles bieten Freiraum für die individuelle Yogapraxis, machen aber auch abseits der Matte eine gute Figur und lassen sich lässig kombinieren. Somit kannst du unsere Teile vielseitig stylen.

Allgemein eignen sich Kleidertausch-Partys im Freundeskreis hervorragend, um die eigene Garderobe quasi für umsonst auszutauschen.
Kontakt & Öffnungszeiten:

Yoiqi
Wilhelmstr. 22, 79098 Freiburg
Verkauf im Showroom: Do und Fr 12 bis 18 Uhr

Web: YOIQI

Zündstoff – Janina Röseler, PR & Marketing

Italian Trulli

Was bedeutet für euch "faire Mode"?

Janina Röseler: Faire Mode setzt sich für gute Arbeitsbedingungen aller Beteiligten in der Textilbranche ein. Egal ob Bauer in Indien oder Näherin in Bangladesch. Als wir vor über zehn Jahren damit anfingen, uns mit den miesen Arbeitsbedingungen zu beschäftigen, waren wir uns einig, dass wir mit "Zündstoff" die Fast-Fashion-Industrie nicht unterstützen wollen.

Recht schnell sind wir zu dem Ergebnis gekommen, dass Fair-Trade-Fashion die einzige Mode ist, die wir anbieten und verkaufen wollen. Wir vertreiben aus Überzeugung Kleidung und Accessoires, die unter fairen Bedingungen hergestellt wurden und zudem unseren hohen ökologischen Ansprüchen gerecht werden. Nachhaltigkeit ist uns als Unternehmen sehr wichtig, ebenso ein fairer und respektvoller Umgang mit unseren Lieferanten wie auch Kunden und Kollegen. Faire Mode sieht das große Ganze und respektiert die Natur und den Menschen. 

Die Marken in unserem Programm setzen sich für fair produzierte Kleidung ein. Sie achten bei der Produktion auf die Einhaltung von Kernarbeitsnormen wie zum Beispiel der 48-Stunden-Arbeitswoche, gewerkschaftlicher Organisationsfreiheit, ein Tag pro Woche frei, Sozialversicherungsschutz, ausreichend sichere Arbeitsbedingungen und viel mehr.

Was ist das Besondere an eurem Laden?

Wir arbeiten jeden Tag aus Überzeugung daran, die Textilbranche ein Stückchen grüner und fairer zu gestalten und setzen Impulse für nachhaltiges Wirtschaften.

Wir klären auf, stellen Informationen und beraten unsere Kunden leidenschaftlich gerne. Was wir nicht tun: den Zeigefinger heben und andere Menschen belehren. Wir machen unsere Arbeit gerne und sehen uns nicht primär als Angestellte eines Unternehmens, sondern pflegen einen freundschaftlichen Kontakt mit- und untereinander, weil wir uns mögen und es sich dann außerdem leichter zusammen arbeiten lässt.

Eure Fair-Fashion-Tipps für einen kleinen Geldbeutel?

Wir wollen mit Zündstoff aufklären und zeigen, dass faire Biomode nicht immer teurer sein muss als konventionelle Mode. Unsere zündstoff.basic T-Shirts aus Bio-Baumwolle gibt es ab 11,90 Euro Außerdem haben wir mehrmals im Jahr einen Sale und alle ein bis zwei Jahre einen größeren Lagersale, wo wir Restposten und Ladenhüter für kleines Geld an den Mann und die Frau bringen.

Was sich auch immer mal wieder lohnt, ist ein Blick auf Kleiderkreisel.de: hier gibt es unter anderem auch faire Marken wie Armedangels oder Underprotection, die tolle Unterwäsche produzieren. 

Das nachhaltigste Kleidungsstück ist am Ende des Tages nämlich jenes, welches gar nicht erst noch produziert werden muss: reuse, reduce, recycle. 
Kontakt und Öffnungszeiten

Zündstoff
Moltkestraße 31, 79098 Freiburg
Montag bis Freitag: 11 bis 19 Uhr
Samstag: 11 bis 17 Uhr

Web: Zündstoff



Mehr zum Thema: