WM 2006 reloaded

fudder-Redaktion

Oooooh, wie war das schön! Genau vor einem Jahr hat die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland begonnen. fudder hat ein bisschen im Archiv gestöbert und alte Artikel, Foto-Galerien und Videos hervorgekramt. Wir erinnern uns an die Tage, die auch in Freiburg sehr wunderbar waren. An die Gänsehaut-Stimmung im Eschholzpark. An fudders WM-Straßentheater. Und an die jubelnden Nonnen. Weltmeisterschaft 2006 reloaded - mit zehn Highlights aus dem fudder-Archiv!



1) Die Trikotfrage

Oh Wunder: Auch Freiburg war spätestens nach dem Eröffnungssieg gegen Costa Rica in schwarz-rot-goldener Feierlaune. Und plötzlich hatte die Trikotfrage in vielen Freiburger Betrieben eine essentielle Bedeutung: Darf ich im Deutschland-Trikot zur Arbeit kommen? Wir haben acht Freiburger Arbeitgeber befragt - und die waren erstaunlich realistisch und fußballfreundlich. Zum Beispiel die Uni: "Die Studenten sollen anziehen was sie wollen. Da haben wir sowieso längst keinen Einfluss mehr darauf.”


2) fudders WM-Straßentheater

In den Monaten vor dem WM-Start war Adrian regelmäßig in der Fußgängerzone unterwegs, um Menschen aus Freiburg für unsere Serie WM-Straßentheater zu fotografieren. Die Aufgabe der Leute bestand darin, eine typische Szene aus einem Fußballspiel theatralisch nachzustellen - Einwurf, Mauer, Gestrecktes Bein, Wadenkrampf, Bananenflanke oder Flitzer (Foto). Sämtliche Fotos unserer 41-teiligen Serie findet ihr unter diesem Link gebündelt in einer einzigen Bilder-Galerie.  Die einzelnen Folgen aufgelistet findet ihr unter dem Tag "WM-Strassentheater".

3) Freiburgs WM-Hymne

Klar, es gab Grönemeyer und die Sportfreunde Stiller. Freiburg jedoch hatte seine eigene WM-Hymne, die - skurril genug - wirklich gar nichts mit Fußball zu tun hatte: "Badischer Wein, von der Sonne verwöhnt". Der Track des Badischen Winzerkellers wurde zum Eschholzpark-Ohrwurm. Auf fudder erklärte der Ortenauer Komponist Klemens Werner (Foto), wie das Lied entstanden ist. Außerdem gibt's den Text und einen Soundfile zum Anhören.



4) WM-Wahnsinn im Eschholzpark

Es ist zu befüchrten, dass es bei der EM in der Schweiz 2008 kein Public Viewing im Eschholpark geben wird - zumindest nicht mit Endless Event als Veranstalter. Mehr als 10.000 Menschen hatten bei der WM die Spiele der deutschen Mannschaft beim Technischen Rathaus verfolgt - die Stimmung war grandios und schwarz-hot-gold. Für euch aus dem fudder-Archiv:


5) Elfmeterkrimi: Gänsehaut im Eschholzpark

Das Synapsenmassaker beim Elfmeterkrimi gegen Argentinien war aus deutscher Sicht der unvergessliche Höhepunkt des Turniers. Unser Mitarbeiter Philip Pötsch hat gefilmt, was sich während und nach dem Elfmeterschießen im Eschholzpark zugetragen hat. Sein wunderbar verwackeltes Gänsehautvideo könnt ihr euch auf fudder nochmals ansehen.

6) fudders WM-Jubler

Im Laufe der WM haben fast 500 Fußballfans aus dem Raum Freiburg an fudders WM-Jubelwettbewerb teilgenommen. Wir hatten gefragt: Wer jubelt am schönsten? Unsere Fotografen fotografierten die Jubelszenen, unsere User bestimmten bei einem Online-Voting, wer am besten gejubelt hatte. Es war Juliane Jordan (Foto). Hier nochmal alle Fotos:


7) Autokorsi

Unvermeidlich nach den Siegen von Klinsis Jungs: Hupkonzerte und Verkehrsstau - der Autokorso gehört halt irgendwie dazu. Auf fudder könnt ihr euch deshalb nochmals unsere Autokorso-Galerie ansehen. Außerdem erklärt der Verkehrs-Soziologe Alfred Fuhr, warum Fußballfans nach gewonnen Spielen hupend im Auto durch die Gegend fahren müssen: Der Autokorso aus Soziologen-Sicht. Fairerweise muss man sagen: Auch die Italiener haben im Auto eine gute Figur abgegeben.

8) Deutschlandpop, schwarz-rot-gold

Ein häufig zitierter "Neuer Patriotismus" hat das Land während der Weltmeisterschaft erobert. Ein Land trug schwarz-rot-gold. Das warf viele  Fragen auf - zum Beispiel nach dem lässig-entspannten Umgang mit der nationalen Identität. Deutschland wurde plötzlich locker während dieses Turniers. Und Dirk hat sich in einem lesenswerten Essay dazu seine Gedanken gemacht: Deutschland Pop.

9) Hallo, Holland!

van Nistelrooy, Robben, van Persie - das Show-Trainin der Holländer im Badenova-Stadion war eine lustige Sache, was auch auf unseren Fotos und Videos gut zu sehen ist. Insgesamt muss man aber sagen, dass die Holländer nicht für sonderlich viel Wirbel in Freiburg gesorgt haben - dafür waren einfach zu wenige da. Der Freiburger Polizei war dies sicherlich nicht unrecht, schließlich gab es im Vorfeld auch die Befürchtung, dass holländische Hooligans mit orangenen Wehrmachtshelmen durch Freiburg spazieren würden. fudder antwortete auf die holländische Geschmacksverirrung mit einer Extraausgabe des WM-Straßentheaters: Wehrmachtshelme sind Käse.



10) Hallo, Jogi!

Am Ende war Melancholie - nicht nur bei diesem Freiburger Straßenmusiker. Dass das Post-WM-Trauma recht schnell wieder verschwand, liegt auch daran,
dass Fußball-Deutschland nach der WM von Freiburg aus mit dem neuen Bundestrainer Jogi Löw einen neuen Anlauf nimmt, diese WM-Euphorie mit frischem Fußball zu konservieren. Hoffentlich gibt es im kommenden Jahr bei der EM in der Schweiz eine ähnliche Euphorie. Das Wunder von Bern hat auf fudder ja schon bei diesem Turnier im Rahmen unseres Herbert-Zimmermann-Wettbewerbs (Video unten) eine große Rolle gespielt ;-)