Wissenschaft zum Anfassen auf dem Münsterplatz

Anna-Lena Zehendner

Solarzellen auf Fruchtsaftbasis basteln oder testen, wie hoch die emotionale Intelligenz ist: Das können Interessierte am Freitag und Samstag auf dem Freiburger Münsterplatz. Der Wissenschaftsmarkt der Universität Freiburg will Einblicke in die Arbeit verschiedener Institute und Forschungseinrichtungen bieten. Unter dem Motto "Wissen. Staunen. Mitmachen" lädt der Markt alle Interessierten dazu ein, zwei Tage lang selbst zu Forscherinnen und Forschern zu werden.



„Auf dem Markt lernt man Wissenschaft spielerisch kennen“, sagt Gregor Kroschel, Veranstaltungsmanager der Stabsstelle Marketing und Wissensmanagement der Universität Freiburg. „Sie wird nicht theoretisch und nüchtern wiedergegeben, sondern ist praxisnah und zum Anfassen.“ Wissenschaft zum Selbermachen und selbst Erleben, also.


Neben anschaulichen Informationen zu ihrer Arbeit werden die Teilnehmer vor allem Beispiele aus ihrer Forschung, Entwicklung und Lehre zeigen. Seit 1997 gibt es bereits den Wissenschaftsmarkt. Dieses Jahr beteiligen sich mehr als 50 Aussteller: Neben der Universität und der Uniklinik sind führende Unternehmen aus der Region und Hochschulen aus Freiburg, Lörrach, Furtwangen und Offenburg vertreten.

Wegen der großen Resonanz ist der Rathausplatz als Standort zu klein geworden. Es werden immerhin über 10.000 Besucherinnen und Besucher erwartet. „Der Wissenschaftsmarkt ist für alle, die neugierig sind auf Forschung und Wissenschaft“, sagt Kroschel. „Für Kinder gibt es viele spannende Spiele und für Erwachsene Exponate, an denen sie etwas selbst machen und entdecken können.“

Mehr dazu:

  Was: Freiburger Wissenschaftsmarkt
Wann: Freitag, 8. und Samstag., 9. Juli 2011, jeweils 10 bis 18 Uhr
Wo: Münsterplatz
Eintritt: frei