Radarfallen

Wir verraten Euch, wo Freiburgs fiesester Blitzer steht

Alexander Link

268.272 Mal haben Freiburgs Radarfallen im letzten Jahr bei Geschwindigkeitsüberschreitungen zugeschlagen. Die Stadt Freiburg hat mit mobilen und stationären Blitzern 2017 rund 5,3 Millionen Euro eingenommen. Fudder weiß, wo Freiburgs profitabelster Blitzer steht.

In Freiburg gibt es insgesamt 15 stationäre und fünf mobile Radarfallen, die zur Verkehrssicherheit und zur Einhaltung der Tempolimits beitragen sollen. Im Vergleich zu unserer Auswertung von 2009 mit über 30.000 Geschwindigkeitsüberschreitungen und Rotlichtdelikten kam es 2017 zu fast neunmal so vielen Verstößen.


Die Einnahmen der Stadt durch diese Verkehrskontrolle stiegen somit 2017 gegenüber 2009 (3,7 Millionen Euro) um rund 30 Prozent.

Freiburgs miesester Blitzer

Freiburgs miesester Blitzer (aus Sicht der betroffenen Autofahrer) und damit für die Stadt der gewinnbringendste, steht im Schützenalleetunnel. "Es wird keine Auswertung gemacht, welche Anlage wie viele Auslösungen hat - nur eines wissen wir: Im Schützenallee löst die Anlage am meisten aus", sagt Edith Lamersdorf, Pressesprecherin der Stadt Freiburg.

Wie die BZ berichtete, blitzte er bis Ende Juli 2017 fast 125.000 Temposünder. An diesem Standort im Stadtteil Waldsee auf der B31 Richtung Schwarzwald befinden sich zwei Radarfallen.

Mehr zum Thema: