Willi Winkler spricht über die RAF

David Weigend

Im Freiburger Theater findet am Samstag ein Thementag rund um die RAF statt. Unter dem Motto "Utopie und Terror" diskutieren unter anderem die beiden ehemaligen RAF-Mitglieder Astrid Proll und Peter Jürgen Boock, der Ex-Innenminister Gerhart Baum (FDP) und Willi Winkler, Autor der Süddeutschen Zeitung. Der Eintritt ist frei.

Fragen der Diskussion: Wann hat die RAF endgültig ihre Legitimität bei der Linken verloren? Was war vorher? Worauf zielte die gesellschaftliche Vision der RAF? Willi Winkler ist einer der besten SZ-Autoren und hat vor Kurzem das Buch "Die Geschichte der RAF" geschrieben.


Vor der Diskussion kann man sich zwei Theaterstücke anschauen, thematisch passend "Terroristinnen - Bagdad 77" von Katrin Hentschel und "Ulrike Maria Stuart" von Elfride Jelinek.

Mehr dazu:

  • Was: RAF-Thementag "Utopie und Terror"
  • Wann: Samstag, 10. November; 16 Uhr "Terroristinnen" auf der Kammerbühne; 19 Uhr "Ulrike Maria Stuart" im Kleinen Haus; 21 Uhr Diskussion mit Boock, Proll, Winkler und anderen