Wilder Westen auf der Autobahn

Markus Hofmann

Eine Szene wie aus einem Wildwestfilm gab es gestern Vormittag auf der Autobahn A5. Auf der Fahrt in Richtung Basel wurde ein Autofahrer in Höhe der Anschlussstelle Freiburg-Süd von einem anderen Autofahrer (22) bedrängt und im weiteren Verlauf nach Darstellung der Polizei mit einer Pistole bedroht.

Nach einem vorangegangenen riskanten Überholmanöver wollte ein 51jähriger Fahrer aus dem Kreis Emmendingen dem jungen Mann durch Gestiken mitteilen, dass er sich verkehrswidrig verhalten hatte. Er fuhr deshalb auf gleich und deutete ihm dies mit Handzeichen an.


Der 22-jährige Mann, der aus Mannheim stammt, zog daraufhin eine Pistole, die er wohl während der Fahrt auf dem Schoß liegen hatte, und zielte mit dieser in die Richtung des 51jährigen. Dieser gab vor lauter Schreck Gas, um dem Auto und der Bedrohung durch die Waffe zu entkommen.

Der Bedrängte alarmierte die Polizei, die sofort eine Fahndung einleitete. Der 22jährige konnte später gestellt werden. Die Waffe, es handelte sich um eine Luftdruckpistole, wurde unter dem Fahrersitz aufgefunden und beschlagnahmt.

Bei der weiteren Kontrolle stellte sich zudem heraus, daß der Mann nicht im Besitz eines gültigen Führerscheines ist, wehalb er nun mit einer Anzeige wegen unerlaubtem Führen einer Waffe, Bedrohung mit dieser und zusätzlich noch wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis rechnen muß.