Wikipedia wurde manipuliert

Meike Riebau

CIA, der Vatikan und Al-Dschasira haben bei Wikipedia Beiträge manipuliert. Der neue Wiki-Scanner hat die Netz-Vandalen jetzt aufgespürt.

Das, was viele schon lange vermuteten, hat sich jetzt bewahrheitet: Auf Wikipedia, der offene Enzyklopadie, ist manipuliert worden.



Die Liste der Netz-Vandalen ist lang: ganz vorne CIA, die Seiten über Ahmadinedschad änderte, Microsoft, die kritische Kommentare über die Xbox löschte, oder der Vatikan, der an einer Seite über Gerry Adams herumpfuschte. Außerdem der Ölkonzern Exxon Mobil, der eine Seite über eine von ihnen verursachte Umweltkatastrophe veränderte.


Natürlich ist es unmöglich, die 7,9 Millionen Seiten in 253 Sprachen ständig zu überwachen. Deshalb ist die Erfindung von Virgil Griffith, Student des California Institute of Technology ein wahres Geschenk: Mithilfe des von ihm entwickelten Wiki-Scanners konnten 34,4 Millionen Änderungen in der englischsprachigen Version von Wikipedia nachgewiesen werden - ihr könnt sie hier selbst ausprobieren.

Aber nicht nur beim Aufspüren von Manipulationen soll der Scanner helfen, sondern auch zu einer größeren Transparenz beitragen.  Bei kontrovers diskutierten Themen wird dadurch ersichtlich, aus welchem Lager die Beiträge stammen.

Einen andern Ansatz verfolgt ein Informatiker Luca di Alfaro von der University of California, dessen Scanner davon ausgeht, wie hilfreich und positiv andere Wiki-User den Artikel fanden, mit einer Art Vertrauensskala.

Für das deutsche Wikipedia soll jetzt auch eine Scanner entwickelt werden.

Mehr dazu:

  • Wired: Die gravierensten Manipulationen aufgelistet: Wikidgame.