Wikibuy bleibt Wikibuy

Markus Hofmann

Das Landgericht Hamburg hat dem in Freiburg ansässigen kostenlosen Online-Kleinanzeigenmarkt Wikibuy.de untersagt, seine Plattform unter dem Namen Wikibay.de zu betreiben. Vorangegangen war eine einstweilige Verfügung, die das Online-Auktionshaus Ebay am 21. Februar bewirkt hatte. Noch am selben Abend wurde die Plattform deshalb in Wikibuy.de umbenannt. Auf Empfehlung des Hamburger Gerichtes einigten sich das Freiburger Unternehmen und Ebay nun auf diesen neuen Namen.

Wikibuy.de ist ein Kooperationspartner von fudder.