Wieviel kostet ein sauberer Augustinerplatz?

Claudia Kornmeier

"Im Schnitt fallen pro Jahr zwischen 70.000 bis 80.000 Euro Reinigungskosten für den Augustinerplatz an." Das hat ein Sprecher der Freiburger Abfallwirtschaft im Juni gegenüber fudder erklärt. Jetzt wollen wir es etwas genauer wissen: wie setzt sich diese große Summe zusammen?



„Zwischen 60.000 und 100.000 Euro kostet die Entfernung von Scherben und Papier jährlich“, behaupteten Mitglieder der Bürgerinitiative „Der kleine Augustin e.V.“. Die Freiburger Abfallwirtschaft bestätigte: „Im Schnitt fallen zwischen 70.000 bis 80.000 Euro Reinigungskosten für den Augustinerplatz pro Jahr an. In einem richtig guten Sommer kann es auch mehr sein.“


Diese Zahlen fanden wir unerwartet hoch und fragten nach bei Michael Broglin, dem Geschäftsführer der Freiburger Abfallwirtschaft.



Herr Broglin, wie setzen sich die 80.000 Euro zusammen?

Das sind Kosten für Personal, Material, Maschinen und die Entsorgung des Mülls. Die Kosten sind unter anderem deswegen so hoch, weil der Augustinerplatz wirklich permanent gereinigt werden muss. Täglich, auch am Wochenende. Am teuersten ist die Manpower. Der Augustinerplatz muss überwiegend manuell gereinigt werden. An die ganze Treppe kommt man mit Maschinen nicht ran. Und auch der obere Teil des Platzes muss per Hand gereinigt werden, da die Maschinen den Sand zwischen den Kopfsteinpflastersteinen raussaugen, so dass sich die Steine lösen. Darüber wäre das Tiefbauamt weniger erfreut.

Wieviele ASF-Mitarbeiter beschäftigen sich pro Tag mit der Säuberung des Augustinerplatzes?

Iin der Regel ein Fahrzeug mit drei Mitarbeitern und eine Kehrmaschine mit Fahrer.

Wielange ist ein ASF-Mitarbeiter pro Tag mit der Säuberung des Augustinerplatzes beschäftigt?

Das ist unterschiedlich. Eine halbe Stunde bis maximal zwei Stunden.

Beschäftigen Sie für diese Arbeit auch sogenannte Ein-Euro-Jobber?

Nein, um Gottes willen. Festangestellte der ASF.

Sind die Kosten in den vergangenen Jahren gestiegen?

Nein, da hat es kaum eine Veränderung gegeben. Was allerdings ärgerlich ist: Glasscherben nehmen zu. Und die – vor allem aus den Fugen – herauszubekommen, ist aufwendig.



Sind andere Plätze ähnlich aufwendig zu reinigen?

Ja: Der Platz vorm KG II und im Sommer auch die Sternwaldwiese, das Dreisamufer oder Parkanlagen wie der Stadtgarten, der Seepark oder der Colombipark. Über das ganze Jahr hinweg ist aber schon der Augustinerplatz wegen seiner Lage und Nutzung in Relation zu seiner Fläche der Reinigungsschwerpunkt.

Um die Kosten der Augustinerplatzreinigung ins Verhältnis zu setzen: Was kostet die Straßenreinigung im Stadtgebiet jährlich insgesamt?

Die gesamten Kosten betragen 4, 1 Millionen Euro. Aber das umfasst wirklich alles: auch den Winterdienst, die Reinigung sämtlicher Straßen und Radwege, den Einsatz großer Maschinen, die nur für bestimmte Bereiche und auch nicht täglich eingesetzt werden müssen. Ich denke, zum Vergleich taugt die Zahl nicht. Interessanter wäre wohl, wie hoch die Kosten für die Reinigung der Altstadt sind. So genau aufgeschlüsselt sind unsere Zahlen aber nicht.

Mehr dazu:

[Fotos: Ingo Schneider, Dana Hoffmann, Thomas Kunz]