Schaufenster eingeschlagen

Wieder stehlen Diebe teure Handtaschen an Freiburgs Kajo

Simone Höhl

Zwei Männer haben mit einem Gullydeckel das Schaufenster eines Freiburger Modehauses eingeworfen und teure Taschen gestohlen. Die Polizei hat einen dringenden Tatverdacht.

Die Schaufensterscheibe des Modehauses an der Kaiser-Joseph-Straße ist in der Nacht auf Freitag gegen Mitternacht eingeworfen worden, teilt die Polizei mit. Zwei Täter seien in das Gebäude eingestiegen und hätten mehrere hochwertige Handtaschen entwendet. Bei ihrer Flucht wurden die Männer von zwei Zeuginnen beobachtet: einer 54-jährigen Frau und ihrer 15-jährigen Tochter.


Die Zeuginnen sahen, wie die Tatverdächtigen samt Diebesgut in Richtung Wasserstraße flüchteten und einer auf Höhe der Tiefgarageneinfahrt an der Wasserstraße stürzte. Kurz danach waren die Männer verschwunden.

Verdächtige in der Notaufnahme

Wie die Polizei mitteilt, kamen gegen 0.30 Uhr zwei junge Männer in eine Freiburger Notfallaufnahme. Zufällig war auch ein Polizeibeamter dort und wurde auf die beiden 20-Jährigen aufmerksam. Die einschlägig amtsbekannten Männer kamen ihm verdächtig vor, offenbar passte auch die Beschreibung aus der Fahndung.

Die Polizei hat die beiden kontrolliert und Spuren gesichert. Sie seien Tatverdächtig. Die Spuren würden nun mit denen vom Tatort ausgewertet und verglichen. Die Ermittlungen gegen die beiden 20-Jährigen dauere an, so die Polizei.

Zwei ähnliche Brüche gab es schon vergangene Woche

Ob die beiden Verdächtigen auch die zwei sehr ähnlichen Einbrüche vergangene Woche verübt haben könnten, ist noch nicht bekannt. Diebe hatten in der Nacht auf den 16. November ebenfalls eine Scheibe des Modehauses eingeworfen und eine Tasche aus dem Schaufenster gestohlen, die einen vierstelligen Euro-Betrag kostete. Die Täter sollen auch die Scheibe eines Elektronikgeschäfts in der Habsburgerstraße eingeworfen haben, wo es auch einen Zeugen gab. "Natürlich wird auch in diese Richtung ermittelt", sagte Polizeisprecher Thomas Weisenhorn. Die Untersuchung laufe noch.



Mehr zum Thema: