Wie werde ich eSport-Moderator? (1)

David Weigend

In der neuen Serie "Wie wird man...?" fragt fudder Menschen mit ungewöhnlichen Berufen, wie sie in ihr Tätigkeitsfeld gekommen sind. Eine Anregung für alle Jobsucher und Berufsunschlüssigen. Den Anfang macht Nik Adams, eSport-Moderator.



 Nik Adams: "Ich bin in den Zwanzigern und komme ursprünglich aus Santa Cruz, Kalifornien. In Freiburg habe ich Abitur und Zivi gemacht. Bis auf diverse Lehrgänge in TV Schools, unter anderem bei der MTV Legende Steve Blame, habe ich keine Moderationsausbildung genossen. Das meiste Wissen für meine Tätigkeit habe ich mir selber beigebracht, da ich in Deutschland der erste Moderator war für meine doch sehr spezielle Sparte.


Zum einen bin ich das Gesicht von GIGA eSports und verbringe bis zu 15 Stunden pro Woche auf Sendung.

Zum anderen leite ich unsere Redaktion, ohne die meine Sendungen nicht funktionieren würden. Man braucht natürlich die Fähigkeiten des Moderators. Die kann meiner Meinung nach jeder erlernen. Außerdem sollte man sich mit Computerspielen und speziell mit eSport auskennen.

Es gibt, wie oben genannt, Moderationsschulen. Man lernt dort unter anderem telegenes Auftreten, Rhetorik und den Umgang mit Sprache. Die größere Herausforderung ist an sich das Hintergrundwissen für sein spezielles Moderationsthema. Meist hat es mit persönlichen Interessen zu tun. Man möchte ja nicht Fussballkommentator werden, wenn man sich nicht für Fussball interessiert. Wer um des Moderierens willen moderieren will, sollte sich einem breit gefächerten Thema zuwenden und könnte es beispielsweise bei einem Musiksender versuchen.

Empfehlen würde ich jedem Interessierten, mit den im Internet verfügbaren Mitteln einen eigenen Winampstream oder Podcast aufzusetzen. Dann kann man einfach mal vesuchen, eine Show zu schmeissen. Wenn man seinen kleinen Sender auf den richtigen Seiten und Communitys bewirbt, finden sich immer Zuhörer und Zuschauer. Feedback ist einem sicher.

Angefangen habe ich bei der Firma Turtle Entertainment mit sechs Mitarbeitern. Einer unserer Produkte ist die Electronic Sports League mit mittlerweile 600.000 registrierten Nutzern. Im November 2005 haben wir uns am Jugendsender GIGA TV beteiligt. Dort bin ich zuständig für Programm und Moderation im Bereich eSports. Seit Juni diesen Jahres haben wir mit GIGA 2 einen weiteren Kanal, der aber rein über IPTV läuft und nur eSports zeigt."

Mehr dazu:

Electronic Sports League

Giga 2