Wie waren die Abschlussprüfungen an den Gewerbeschulen?

Selina Haberstroh & Frederik Baumann

Heute hatten die Abschlussklassen der Gewerbeschulen ihre letzten Theorieprüfungen. Nachdem gestern Deutsch, Geschichte, Gemeinschaftskunde und Wirtschaft geprüft wurde, war heute Fachkenntnis von den Schülern gefordert. fudder hat bei der Walther-Rathenau-Gewerbeschule vorbei geschaut und Chemielaboranten gefragt, wie sie mit den Aufgaben zurecht gekommen sind.




Florian, 23

"Wochen intensiven Lernens habe ich hinter mir. Heute morgen habe ich mich daher gut vorbereitet gefühlt. Beunruhigend war eher die Ungewissheit, was für Aufgaben dran kommen. Die Prüfung war schon schwierig, aber wenn man gelernt hatte, war's machbar.


Themen waren Dünnschichtchromatographie, Atomabsorptionsspektroskopie, Titration, und Puffersysteme. Das war einiges an Stoff, der in zwei Prüfungsteile gegliedert war. Für jeden Abschnitt hatten wir zwei Stunden Zeit."

Katja, 22

"Als ich heute morgen zur Schule gekommen bin, hatte ich gemischte Gefühle. Ich hätte zuhause noch mehr machen können, weswegen ich mich nicht so gut vorbereitet gefühlt habe. Allgemein waren die Aufgaben gut bearbeitbar. Besonder wenn man die bisherigen Prüfungen durchgeschaut hatte, war's ohne große Probleme machbar. Ich war sogar schon eine Stunde früher fertig. Glücksbringer waren die Kette meiner Freundin und eine Kette vom Mittelaltermarkt."



Stefan, 19

"Zwei Monate vor der Prüfung habe ich mich intensiv vorbereitet mit Tafelanschrieben, dem Unterrichtsstoff und alten Aufgaben. Deshalb habe ich mich sehr gut gefühlt heute morgen. Es hätte zwar besser laufen können bei den Teilaufgaben, im Großen und Ganzen bin ich aber mehr als zufrieden. Nervig waren die Feuerschutztüren, die immer laut zugefallen sind. Jetzt wird aber gefeiert!"



Matthias "Hasi", 22

"Zur Vorbereitung habe ich den kompletten Stoff selbst durchgearbeitet und Essentielles nochmal genau angeschaut. Die Prüfung lief ganz gut und ich bin sehr zufrieden. Jetzt wird noch gefeiert. Natürlich darf dabei mein Glücksbringer, eine mutierte Ente mit unterschiedlich großen Augen, nicht fehlen."



Fabian, 23

"Die letzten zwei Wochen habe ich ordentlich gelernt. Drei Tage vorher habe ich mich nochmal intensiv vorbereitet. Wachgehalten hab' ich mich währenddessen mit Cola und Redbull. Heute morgen vor der Prüfung war ich ganz locker. Jetzt bin ich aber trotzdem froh, dass es rum ist. Die theoretische Prüfung heute lief insgesamt sehr gut, die praktische ist erst Ende Juni. Sehr störend war, wenn jemand aufs Klo gegangen ist. Die Tür fiel dann immer so laut zu.  Jetzt wartet draußen noch Bier und Whiskey."



Johanna 21 (Bild links)

"Die Woche vor der Prüfung hatten wir Lernurlaub. Den hab ich auch richtig nutzen müssen, weil ich davor nur wenig gemacht habe. Für mich war's daher die erste Prüfung, auf die ich so viel gelernt habe. Die Tür war nur nervig, wenn sie immer zugefallen ist. Da hab ich mich nicht richtig konzentrieren können.

Die Prüfung war nicht übermäßig kompliziert oder leicht, also vom Schwierigkeitsgrad her durchschnittlich. Nach meinem Zahnarzttermin jetzt gleich werd' ich aber Party machen!"

Saskia, 22

"Die letzten Wochen habe ich nach der Arbeit sehr viel gelernt. Ungeklärte Fragen hab' ich zusammen mit Freundinnen geklärt. Heute morgen war ich dennoch sehr nervös. Die Aufregung legte sich aber. Während der Prüfung hatte ich das Gefühl, dass es richtig gut lief. Im Nachhinein fallen mir aber einige Leichtsinnsfehler ein. Für mich war die Zeit relativ knapp, sie hat aber grade noch so gereicht."

Mehr dazu: