Konzert

Wie war's bei... Max Giesinger in der Sick-Arena?

Lisa Petrich

Sympathisch, badisch und nah am Publikum: Max Giesinger begeisterte seine Fans mit neuen Songs, bekannten Klassikern wie "80 Millionen" und einigen Specials wie dem Badnerlied. fudder war in der Sick-Arena dabei.

Der Mann, den man aus dem Radio mit Ohrwurm-Songs wie "80 Millionen" und "Wenn sie tanzt" kennt, erzählt am Freitag auf seinem Konzert in der Sick-Arena von seiner ganz persönlichen Bindung zu Freiburg und dem Badener Land. Damals noch Straßenmusiker in der KaJo, heute erfolgreicher Musiker und ständig unterwegs. Trotzdem hat Max Giesinger nicht vergessen, wo er herkommt, und das lässt er seine Fans immer wieder während seines Konzerts spüren.


Der erste Eindruck

Die Vorband "Körner" hat dem Publikum mit eingängigen Melodien und guter Laune schon ordentlich eingeheizt, als auf dem großen Vorhang, der die Bühne verdeckt, eine tickende Uhr abläuft: Der Countdown bis zum Erscheinen von Max Giesinger und seiner Band läuft ab. Dann startet der Song "Bist du bereit", Track Nummer Eins auf Giesingers neuem Album "Die Reise". Doch auf der Leinwand ist nur eine übergroße Projektion seines Gesichts zu sehen, das die ersten Verse des Songs singt. Wo ist er, auf den alle warten?

Das Publikum starrt angespannt auf die Leinwand, wissend, dass sie jeden Moment herunterfallen und die Bühne zeigen wird. Nach einer geschlagenen Minute ist es endlich soweit: Der Vorhang fällt, Max und seine Band stehen im Rampenlicht und fragen ihr Publikum singend "Bist du bereit?"

Ganz nah am Publikum

Die Zuschauer sind direkt mit dabei, sie klatschen, johlen und singen mit. Max Giesinger begrüßt die Freiburger enthusiastisch und freut sich, dass er jetzt "endlich wieder Dialekt quatschen kann". Der 30-Jährige ist nahe Karlsruhe geboren, wohnt aber mittlerweile in Hamburg.

Von der ersten bis zur letzten Minute versucht Giesinger, sein Publikum in seine Show miteinzubeziehen. Er erzählt Geschichten aus seiner alten Heimat im Süden und zeigt den Fans, dass es für ihn etwas ganz Besonderes ist, wieder in Freiburg zu sein.

Deshalb beschließt er nach seinem ersten Song auch kurzerhand, einen Abstecher mitten ins Publikum zu machen: Als wäre es das Normalste der Welt, hüpft er lässig von der Bühne, über die Absperrung hinweg und taucht in die Zuschauermenge ein. Er dreht eine große Runde durch die Halle, verteilt High Fives und lässt sich dafür auch viel Zeit. Ein gelungener Start in ein Konzert, das sehr nah am Publikum ist und Max als sympathischen und bodenständigen Typen aus der Gegend zeigt.

Szenenwechsel

Die Songs sind eine bunte Mischung aus neuen Liedern des Albums "Die Reise", altbekannten Klassikern wie "80 Millionen", "Wenn sie tanzt" und "Roulette". Aber Max und seine Band sorgen auch immer wieder für Überraschungen. Auf einmal verschwindet Giesinger von der Hauptbühne und taucht kurze Zeit später in der hinteren Hallenhälfte auf einer zweiten Bühne wieder auf, wo er am Klavier mit Cello-Begleitung ruhige und besinnliche Songs wie "Leerer Raum" und "Ausnahme" spielt.

Danach verlagert sich die gesamte Band auf die zweite Bühne und beweist musikalische Vielfalt mit zusätzlicher Akkordeon- und Streicherbegleitung. Sogar das Badener Lied beherrscht die Band, und die Freiburger stimmen begeistert mit ein. "Das machen wir jeden Abend, aber es kam bisher noch nie so gut an", scherzt Giesinger.

Zurück auf der Hauptbühne, lässt es der badische Entertainer an keinem Punkt langweilig werden. Er holt ein junges Mädchen auf die Bühne, das aus einem großen Rucksack voller Zettel mit Songnamen drei Lieder herausfischen darf, welche die Band spontan spielen soll.

Wer dachte, dass der 30-Jährige nur deutsche Songs draufhat, hat sich geirrt: Zuerst wird "Gangsta's Paradise" von Coolio gespielt, danach Cyndi Laupers "Girls just wanna have fun" und zum Abschluss grölt das Publikum zu "What's up" von 4 Non Blondes mit. Eine gelungene, lustige Abwechslung, die die Fans packt und für beste Stimmung in der Halle sorgt.

Singende Kinder und Konfettiregen

Als Zugabe spielt Giesinger den vom Publikum lang ersehnten Song "80 Millionen". Doch dass die Zuschauer lauthals mitsingen, reicht ihm nicht. Er ruft einige Kinder aus der Menge zu sich auf die Bühne, die alle bei seinem bekannten Radio-Lied mitsingen dürfen.

Nach Konfettiregen und einer abwechslungsreichen Lichtshow spielt Max und die Band als letzte Zugabe den gefühlvollen Song "Für immer" und entlässt sein begeistertes Publikum mit den Worten "...bis wir die Lichter sehen, bis die Musik ausgeht" ins Wochenende.