Wie war’s bei … Johannes Oerding auf dem ZMF?

Anna Lob

Männer um die 50 singen leidenschaftlich mit, Frauengrüppchen tanzen ausgelassen und das Publikum im Zirkuszelt wird zum Chor. Johannes Oerding und seine Band werden vom Publikum gefeiert – zu Recht, findet fudder Mitarbeiterin Anna.

Die Crowd

Oerding ist ein Hamburger Jung und wer ihm an diesem Dienstag Abend lauscht, hört das auch raus. Er versteht es, sein Publikum mit seinem Charme und Humor einzunehmen. Ein Blick durch das Zirkuszelt zeigt überwiegend Frauen und Männer im Alter zwischen 30 und 50 Jahren. Hin und wieder sieht man auch einige Mittzwanziger und Kinder. "Mein Vater hat mich mitgenommen", sagt der 16-Jährige Simon und grinst. "Die Stimmung ist super!" Das Konzert hat grade begonnen, da sagt Oerding: "Wenn wir eh schon so eng zusammen stehen, können wir uns auch alle kennenlernen" und fordert das Publikum auf, den Menschen um sich herum die Hand zu geben und sich ein Kompliment zu machen. Jeder macht mit mit.

Track Check

Der Künstler macht seit neun Jahren Musik und kann fünf Studioalben vorweisen. Oerding und seine Band nehmen das Publikum im Zirkuszelt an diesem Abend mit auf eine musikalische Reise durch alle denkbaren Genres. Neben seinen aktuellen Songs wie "Hundert Leben" und "Kreise" performt der Musiker auch den Reggae Klassiker "Could you be loved" von Bob Marley und die Kultnummer "Rock Me Amadeus" von Falco. Oerdings Stimme ist mal sanft, mal kräftig und stets auf den Punkt da. Er hat keine Probleme spontan in Whitney Houstons "I Will Always Love You" auszubrechen. Die musikalische Qualität ist hervorragend, immer wieder jammen die Musiker zusammen auf der Bühne, das Publikum tanzt.

Oerdings Texte erzählen von Situationen aus dem Alltag, die so gut wie jeder kennt. Viele Zuschauer singen ausgelassen mit. Man merkt, dass die Menschen persönliche Erlebnisse mit der Musik des Künstlers verbinden. Immer wieder stehen Fans mit geschlossenen Augen da und genießen die Stimme des 36-Jährigen.

Schwitzfaktor

Das Zirkuszelt ist gut gefüllt, aber nicht ausverkauft. Das macht rein gar nichts - den Platz braucht man zum tanzen. An diesem heißen Sommertag steht die Luft im Zelt. Oerding begrüßt seine Fans zu "90 Minuten Hot Yoga". Der Schweiß läuft, die Shirts der Musiker sind schnell komplett durchnässt, aber das hält niemanden davon ab bei den Songs mitzusingen, zu feiern und alles andere mal zu vergessen.

Magic Moment

Zu den schönsten Momenten des Abends gehört ohne Zweifel die Nummer "So Schön". Johannes Oerding performt das Liebeslied und funktioniert das Publikum kurzerhand zu seinem Chor um. Es sind etwa so viele Männer wie Frauen da - das sei ungewöhnlich, sagt Oerding. Er instruiert jeweils Männer und Frauen und so singt das ganze Zirkuszelt zweistimmig "So schön". Die Menschen lächeln und liegen sich in den Armen.

Pauschalurteil

Johannes Oerding macht deutschsprachigen Rock und Pop auf hohem Niveau. Seine Songs klingen live teilweise besser als auf Platte. Das liegt auch an der mitreißenden Art des Hamburgers und an seiner Energie. "Es war super" sagt die 22-Jährige Maren. Sie ist mit ihrer Mutter Petra da. Die beiden suchen sich jedes Jahr ein Konzert auf dem ZMF aus – dieses Jahr fiel die Wahl auf Johannes Oerding. "Ich hätte nicht erwartet, dass er so eine tolle Stimmung macht", sagt Petra. "Er hatte so eine Freude!". Da hat sie recht. Johannes Oerding auf dem ZMF war einfach … so schön!