Wie war’s bei … Ciaran Lavery im Swamp

Kyra Leibham

Ein entspannter Abend mit lockeren Menschen: Der Ire Ciaran Lavery überzeugte das kleine Publikum im Swamp mit seiner rauen Stimme. Ein Typ aus dem Publikum war besonders angetan – und zeigte das auch.

Der Laden

Das Swamp ist ein alter, kleiner Schuppen. An der Decke hängen zwei große Lüftungsanlagen, die an das Innere eines Ufos erinnern. Die Wände könnten einen neuen Anstrich brauchen. Aber vielleicht macht genau das die Atmosphäre aus. Meine persönlichen Lieblingsteile im Swamp sind der große Dinosaurier und der genauso große Weihnachtsbaum auf dem Regal hinter dem Tresen.

Die Bühne

Ein durchgelaufener Oma-Teppich liegt auf der kleinen Bühne. Sie ist unspektakulär, etwas rustikal. Nettes Gimmick: Das Publikum sieht sich durch den Spiegel an der Wand selbst. Auf der Bühne stehen E-Gitarre, Gitarre, Keyboard, Geige und drei Mikrofone. Ciaran steht ganz vorne, seine zwei Begleitungen jeweils rechts und links hinter ihm. Der kleine Ire passt perfekt auf die kleine Bühne. Seine Unterstützer wirken dagegen fast schon zu groß, um mit ihm auf der Bühne zu sein. Vielleicht sitzen sie deshalb auch auf quietschenden Stühlen.

Das Publikum

Eine bunt gemischte, kleine Menge hat sich im Swamp versammelt. Ein paar Studenten machen den Eindruck, als wären sie direkt nach der Vorlesung hier her geradelt. Alle freuen sich auf einen entspannten Abend und sind locker. Die meisten wippen von einem Fuß zum anderen, manche schließen die Augen, um die Musik auch richtig genießen zu können. Ciarans raue Stimme wirkt am Besten wenn man selbst den Mund hält, die Augen schließt und einfach nur zuhört.

Track-Check

Der Ire spielt Songs aus seinem neusten Album "Let Bad In". Unter anderem singt er einen seiner beliebtesten Songs "Left for America", bei dem die meisten leise und schüchtern mitsingen. Zur Freude aller covert er auch noch Nirvanas "All Apologies".



Sehr Cool

Der sympathische Sänger könnte auch Ed Sheerans Bruder sein. Das Wort "fuck" ist zwischen den Liedern ein paar mal gefallen, immer gefolgt von verzücktem Gelächter des Publikums. Er erzählt uns, dass er gerne Deutsch lernen würde, aber bis jetzt ist das Einzige was er sagen kann "Sehr cool" und "Nicht cool". Das Publikum lacht, die Stimmung ist gelöst. Spätestens jetzt sind alle seinem Charme verfallen und wünschen, sie könnten Ciaran mit zu sich nach Hause nehmen.

Lacher

Ein Typ in der ersten Reihe wirkt besonders gelöst. Er himmelt die Sängerin der Vorband und später auch Ciaran mit funkelnden Augen an. Textsicher singt er einige Songs lautstark mit. Ob es zum Lied passt oder nicht, er tanzt immer mit vollem Herzen mit. Ein leidenschaftlicher Musikliebhaber oder doch nur ein schräger Typ?

Fazit

Ein entspannter Abend mit Ciaran Lavery! Auch wenn die Musik nicht wirklich tanzbar ist, sondern eher schaukelbar, sind die Fenster am Ende beschlagen und keiner will mehr seine warme Winterjacke anziehen. Im Publikum gibt es nur glückliche Gesichter: ein gutes Konzert.