Wie schmeckt die Schwarzwälder Woche in der Mensa? (4): Kartoffelsuppe mit Dampfnudeln und Apfelmus

Ines Tondar

Diese Woche ist Schwarzwald-Woche in der Mensa. Wir haben echte Schwarzwälder in die Mensa geschickt, die das Essen rezensieren: Wie war's, wie sah das aus, wie "Schwarzwald" war das? Heute, Donnerstag: Badische Kartoffelsuppe, eine halbe Dampfnudel und Apfelmus.



Was gibt’s?

Es stehen Badische Kartoffelsuppe mit Dampfnudel und Apfelmus auf dem Speiseplan. Für mich eine wirre Kombination badischer Spezialitäten. 

Wie lange musste man warten?

Heute beginnt die Schlange schon unten an der Wendeltreppe. Offensichtlich sind Dampfnudeln beliebter als Grießschnitten. Während ich warte, frage ich Kommilitonen wieso sie sich heute für das Gericht entschieden haben. Die Beweggründe sind ähnlich wie gestern: billig, fleichschlos und schnell. Mit meinem beladenen Tablett gehe ich die Treppe wieder nach unten und halte Ausschau nach einem freien Platz. Dabei kassiere ich neugierige Blicke. Der enttäuschende Kommentar eines Wartenden: „Das ist ja nur eine halbe Dampfnudel!“, spricht mir aus der Seele.

Wie sah das aus?

Die halbvolle Schale Kartoffelsuppe hat eine gewöhnliche Farbe, es stechen grüne Lauchfäden und orangene Karottenstückchen hervor. Sellerie und Petersilie lassen sich erahnen. Eine etwas trockenen Scheibe Brot eignet sich immerhin zum Tunken. Dazu eine sehr kleines Schälchen gefüllt mit einer halben Dampfnudel und etwas Apfelmus. Ein karger erster Eindruck. 

Wie Schwarzwald war das?

Der sämigen Kartoffelsuppe fehlt nicht nur für Schwarzwaldverhältnisse der Pfiff. Ich habe vorgesorgt und streue reichlich Salz und Pfeffer darüber.  Die viel zu dünne Scheibe Brot ist im Schwarzwald undenkbar. Mindestens zwei Daumen breit wird das Buurebrot in der Heimat abgeschnitten. Und die Dampfnudel?

Als Kinder war die Vorfreude auf das knusprige Karamell der Hefeklöße am größten. Beim Anblick des leicht gebräunten Bodens der Dampfnudel, mache ich innerlich Freudensprünge. Zu früh gefreut. Leider schmeckt die unterste Schicht weder nach süßem Karamell, noch ist sie knusprig. Bei Mutti gab es zur Dampfnudel warme Vanillesoße mit echten schwarzen Pünktchen.

Das Apfelmus in der Mensa hat die Dampfnudel leider gänzlich abgekühlt, schmeckt sonst aber gut. Der Hefeteig ist fluffig mit kleinen Blässchen, trotzdem reicht ein Löffel als Werkzeug nicht aus. Das stellt mich vor die Herausforderung, die Dampfnudel mit Messer und Gabel aus der winzigen Müslischale zu essen.  Die Zusammenstellung der "Krummbieresupp" und "Dampfnudla mit Öpfelmues", wie man bei mir im Wiesental sagen würde, kenne ich von zu Hause nicht.

Dem Schwarzwälder fehlt hier neben der dicken Scheibe Brot und dem knusprigen Karamell aber vor allem die andere Hälfte der Dampfnudel.

Mehr dazu: