Wie Du jetzt 30 Tage in Freiburg plastikfrei leben kannst

Dorothea Winter

Am Samstag organisierte die studentische Initiative "No Waste for 30 Days" einen Plastic-Attack-Aktionstag in einem Supermarkt in Merzhausen. Das Event diente als Startschuss für die "No Waste for 30 Days"-Challenge.

Was ist ein Plastic Attack?

Am Samstagvormittag organisierte die studentische Initiative "No Waste for 30 Days" einen landesweiten Plastic-Attack -Aktionstag. Neben Freiburg fanden auch in Tübingen, Heidelberg und Stuttgart sogenannte Plastic Attacks statt. Bei einer Plastic Attack gehen die Teilnehmer gemeinsam einkaufen und lassen die unnötigen Plastik-Verpackungen nach dem Bezahlen im Laden – in Einkaufswagen oder Kartons – zurück. Denn laut Gesetz sind Supermärkte dazu verpflichtet, die Verpackungen der verkauften Produkte zurückzunehmen.

Übrigens: Auch die Grüne Jugend hatte im Juni bereits solch eine Aktion durchgeführt:
Was soll ein Plastic Attack bringen?

Die Aktion soll mehr Bewusstsein für den Verpackungs-Wahnsinn schaffen und gleichzeitig Druck auf die Supermärkte ausüben, damit diese wiederum bei ihren Zulieferern auf weniger Plastikverpackungen drängen. Insbesondere geht es darum, auf unnötige Plastikverpackungen wie zum Beispiel die Folie um einzelne Gurken, zu verzichten.

Gleichzeitig versuchen die Plastik Attacker mit Kunden und Supermärkten ins Gespräch zu kommen und gemeinsam Lösungsansätze zu diskutieren. Obwohl der Plastik Attack dieses Mal in und vor einem Supermarkt in Merzhausen stattfand, geht es nicht um die Kritik an einem Konzern speziell. Denn Plastikverpackungen sind überall zu finden.

Woher kommt der Plastic Attack?

Das neue Aktionsformat stammt ursprünglich aus Großbritannien und verbreitet sich mittlerweile weltweit rasant. Insbesondere in Belgien und anderen europäischen Staaten. In Freiburg sind mehr als 45 Teilnehmer dem Aufruf gefolgt und führten eine Plastic Attack in einem Supermarkt in Merzhausen durch.

Die Plastic Attack in Freiburg war gleichzeitig der Start der sogenannten "No Waste for 30 Days"-Challenge, bei der Freiburger dazu aufgerufen sind, einen Monat lang ihren Plastik-Müll möglichst zu minimieren. Mit vielen Events zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch und einen im Juli täglich erscheinenden Newsletter mit Tipps & Tricks sollen spielerische Anregungen für einen plastikfreien Lebensstil gegeben werden.

Wie funktioniert die ""No Waste for 30 Days"-Challenge?

Jede Minute landet eine LKW-Ladung voller Plastikmüll in unseren Ozeanen. Das muss natürlich nicht sein. Deswegen werden die Freiburger mit der Challenge dazu animiert, ihren Plastik-Verpackungsmüll im Juli zu minimieren. Jedes persönliche Ziel ist dabei willkommen.

Im Rahmen dessen werden wöchentliche Events angeboten, bei denen die Teilnehmer ihre Ideen und Erfahrungen austauschen können. Mit Hilfe eines täglichen Newsletters werden außerdem Tipps und Tricks verbreitet, die das plastikfreien Leben vereinfachen sollen.
Auf dieser Website findet ihr eine Karte mit plastikfreien Orten in Freiburg

Events im Rahmen der 30 Tage-Challenge

Plastikfreies Picknick

Wann: Am Samstag, den 7. Juli von 13.30 bis 16 Uhr
Wo: Stadtgarten Freiburg
Facebook: Plastikfreies Picknick

Plogging Run
Wann: Samstag, 28. Juli von 10 bis 12 Uhr
Wo: tba
Facebook: Plogging Run
Andere Aktionen

Im Juli findet außerdem noch die "Freiburg Clean Up Week" statt, die von den Wirtschaftsjunioren Freiburg, einem Zusammenschluss von Jungunternehmern und Nachwuchsführungskräften, organisiert wird.

Freiburg Clean up Week


Wann
: Montag, 16. bis Donnerstag, 20. Juli
Wo: Freiburg
Website: Clean up Week

Mehr zum Thema: