Wheelmap: Eine Landkarte für rollstuhlgerechte Orte

Christoph Müller-Stoffels

"Ein Freund hatte sich beschwert, dass wir uns immer in dem selben Café treffen müssen," berichtet Raul Krauthausen. "Wir beide wussten aber nicht, in welchem anderen Café ein Treffen überhaupt möglich wäre, ohne eine Stufe am Eingang zu haben, die man mit einem Rollstuhl nicht überwinden kann." Als Mensch mit Behinderung sieht man sich im Alltag zuweilen Situationen ausgesetzt, an die man als Mensch ohne Behinderung gar nicht denkt. Schon eine Stufe zu viel kann einen Cafébesuch verhindern. Abhilfe schafft eine Website: Wheelmap.org.

Wheelmap will dabei helfen, bereits im Vorfeld auszukundschaften, wo man als Rollstuhlfahrer mit Barrierefreiheit rechnen kann – und welche Orte man gar nicht erst ansteuern sollte. Eine Registrierung mit E-Mail-Adresse genügt, und los geht es.


Eingeteilt und bewertet werden die Orte nach einem einfachen Ampelsystem. Grün steht für „Eingang stufenlos, alle Räume stufenlos, Rollstuhl-WC vorhanden“,  Gelb für „Eingang maximal  eine Stufe (sieben Zentimeter hoch), die wichtigsten Räume stufenlos, WC egal“ –  was zum Beispiel für eine Apotheke vollkommen ausreichend wäre. Und Rot steht für „Eingang hat höhere oder mehrere Stufen, Räume nicht erreichbar.“ Außerdem kann man ergänzende Kommentare hinterlassen. Da das Projekt aus Berlin kommt, sind die Eintragungen hier schon weiter fortgeschritten. Seit dem Start der Webseite und der dazugehörigen App 2010 sind weltweit über 170000 Orte notiert und bewertet worden. Täglich kommen etwa 100 neue Einträge dazu. Die Webseite ist international: Man kann Orte eintragen, wo immer man möchte.

Auch wenn dieser Prozess noch etwas schleppend vonstatten geht, können sich die User jetzt schon daran erfreuen, dass eine Tankstelle in Ghana rollstuhlgerecht ist, ebenso wie das Gasthaus Schützen in Elzach oder der Campingplatz Speckhuisli in Grafenhausen. Das kann man nicht nur auf Englisch, Spanisch oder Japanisch erfahren, sondern auch auf Isländisch, Koreanisch oder Klingonisch.

Aber man muss keinen Ausflug in unendliche Weiten machen: Freiburg ist ein gut ausgekundschaftetes Pflaster für Rollstuhlfahrer. Die Wheelmap zeigt an, dass weder Franziskanerkeller, noch Vegetage rollstuhlgerecht seien, H&M zumindest teilweise. Absolut rollstuhlgerecht seien dagegen Breuninger, die Hofapotheke und Nordsee in der Salzstraße, Nordsee in der Rathausgasse nur teilweise.

Wheelmap will wachsen und sich mit ähnlichen Datenbanken verbinden, um  das Leben für Menschen mit Behinderung zu erleichtern. Aber auch für Menschen mit Kinderwagen oder Rollator kann die Wheelmap eine gute Orientierung bieten. So hilft der Verein allen Generationen und macht seinem Namen alle Ehre: Sozialhelden e.V.

Mehr dazu:

[Bild 1: Peppi18/Fotolia.com; Bild 2: Wheelmap]