Wer wird Schauinslandkönig?

Carolin Buchheim

Der Schauinsland ist der Berg, an dem Freiburger Radsportler sich messen. "Letztes Wochenende bin ich in 34 Minuten hoch gefahren!" tönt der Hobby-Radsportler gerne vor seinen Freunden. Am 23. September können ambitionierte Radsportler beim Schauinsland König Einzelzeitfahren beweisen, wie schnell sie wirklich die 11,5 km und 770 Höhenmeter überwinden.



"Ein derartiges Event hat am Freiburger Hausberg noch gefehlt", meint Renn-Mit-Organisator Alexander Lang. "Es gibt den Bikemarathon, den Laufmarathon, aber ein Einzelzeitfahren am Schauinsland gab es bisher nicht." Zumindest nicht in den vergangenen Jahren: Von 1924 bis 1984 wurden bereits Autorennen die 124 Kurven den Schauinsland hinauf gefahren.


Am Sonntag, den 23. September wird es aber wieder soweit sein: Die Veranstalter hoffen auf rund 500 Teilnehmer in einer Vielzahl von Kategorien, rund 300 Sportler sind jetzt, gut drei Wochen vor Meldeschluß, schon gemeldet.

Neben der herkömmlichen Männer- und Frauenwertung in verschiedenen Altersklassen wird es auch eine Kinderanhänger-, Tandem-, Tridem-, Inline- und Skiroller-Wertung geben. Es kann in Dreier-Teams egal welcher Zusammensetzung (z.B. ein Radsportler, ein Kinderanhänger, ein Inline-Skater) oder auch als Paar (ein Mann und eine Frau) angetreten werden. "Gerade was die Kinderanhänger angeht, haben wir schon einige Anmeldungen erhalten", erklärt Alexander. " Und auch behinderte Radsportler, die ja gerade bei der Radsport WM in Bordeaux waren, wollen teilnehmen."

Der Start der Strecke wird in Bohrer, an der Abzweigung zur Schauinslandbahn, sein, das Ziel an der Schauinslandbergstation. Gestartet wird im Abstand von 20 Sekunden. "Unter den Rahmenbedingungen können Rad-Amateure endlich mal wirklich beweisen, wie schnell sie den Schauinsland hochfahren", meint Alexander. "Der eine misst ja seine Zeit von Günterstal, der anderer von der Abzweigung zur Schauinslandbahn an."
Rund um das Rennen soll es ein buntes Rahmenprogramm um Start, Ziel und Strecke geben. Neben einer Radsportmesse gibt es im Zielbereich auch einen Thron, auf dem der bis dahin schnellste Fahrerin und der schnellste Fahrer sitzen dürfen, bis ihre Zeiten von anderern Sportlern unterboten werden.

Alexander Lang erwartet, dass der Schauinslandkönig der Herren den Freiburger Hausberg im 30 bis 35 Minuten erklimmen sollte. "Weniger als 30 Minuten sind aber kaum zu schaffen", meint er. Die Schauinslandkönigin dürfte seiner Meinung nach zwischen 36 und 38 Minuten für die Fahrt zum Gipfel brauchen. "Aber man weiß ja nie, wer sich so anmeldet."



Mehr dazu:


Schauinslandkönig:
Website& Anmeldung

Was: Schauinslandkönig Einzelzeitfahren
Wann: Sonntag, den 23. September 2007
Wo: L 124
Meldegebühr: bis 31. August 25€, danach 30€; jeweils zuzüglich Zeitchip-Miete in Höhe von 3€ und Chip-Pfand in Höhe von 25€, das bei Rückgabe des Chips erstattet wird.
Meldeschluß: 16. September