Freiburger Leihsystem

Wer sein Frelo nicht an einer Station zurückgibt, zahlt ab Samstag 20 Euro

Sina Schuler

Knapp zwei Wochen nach dem Start des Fahrradverleihsystems Frelo in Freiburg zeigen sich erste Probleme. Nutzer stellen die Räder nicht nur an Stationen ab, sondern überall. Das kostet jetzt eine Gebühr.

Wer sein Leihfahrrad Frelo nicht an einer Station zurückgibt, muss ab Samstag mit einer "Servicegebühr" von 20 Euro rechnen. Dies teilt die Verkehrs-AG (VAG) auf ihrer Facebookseite mit. Das Unternehmen war vor zwei Wochen mit dem Radmietsystem gestartet.


"Anfangs war bis zu einem gewissen Grad Kulanz gegeben", heißt es in der Mitteilung. Wie viele Nutzer ihr Frelo bisher abseits einer Station in der Stadt abgestellt haben, kann VAG-Sprecher Andreas Hildebrandt nicht sagen. Das Unternehmen geht aber davon aus, dass dies meist aus Versehen passiert.



Manche wüssten nicht, dass man das Mietrad an einer Station abgeben muss. "Das wird sich mit der Zeit sicherlich einspielen."

Dazu soll auch die Servicegebühr beitragen, die auf dem Kundenkonto verbucht und gemäß der Zahlungsart beglichen wird, die der Nutzer angegeben hat. Sind die Bügel einer Station belegt, darf man das Fahrrad direkt daneben abstellen.

Mithilfe von GPS kann der Betreiber "Nextbike" die Frelos orten. Mitarbeiter bringen dann die falsch abgestellten Räder zurück an eine Station.
Nextbike-Hotline: Wer sein Fahrrad aus Versehen falsch abgestellt hat, kann unter 030/69205046 anrufen.

Mehr zum Thema