Wer erzählt die schönste Geschichte zur WM?

Matthias Knoppik

Wer erzählt die schönste Geschichte zur Fußball-Weltmeisterschaft? Die in Köln lebenden Freiburger Norbert Baur und Christian Seiter wollen das Kick-Ereignis lange in Erinnerung behalten. Und haben deswegen zur WM eine tolle Online-Plattform gestartet: Literaturnier.de. Die Idee: Jeder kann mitmachen und Geschichten erzählen. Zuerst nur im Internet, die schönsten Anekdoten sollen jedoch auch als Buch veröffentlicht werden - und damit eine Alternative bieten zu den langweiligen Einszunull-Chroniken, die die Bücherregale verstopfen.



Die Idee ist einfach, die Anwendung auch: Nach einer kurzen Registrierung kann jeder seine WM-Erlebnisse (maximal 3000 Zeichen mit Leerzeichen) erzählen und Fotos hochladen (maximal zwei MB). Anschließend stellt die Redaktion deinen Beitrag online, wo registrierte User dein Werk bewerten können. Schaffst du es in die Topp 10 der Rangliste, siehst du deinen Bericht (oder dein Foto) prominent auf der Startseite. Du stehst also im Rampenlicht!


Eine Woche nach Ende der WM stehen die besten Geschichten-und Fotoweltmeister durch das Voting fest. Dem Gewinner winken reizvolle Preise. Eine Doku des Literaturniers soll in die Bücherregale wandern. Darin befinden sich die besten Stories und Fotos.

Bis zum 9. Juni läuft die Warm-up-Phase auf Literaturnier.de. Bis dahin kannst du erste Ideen zur Fußballkultur schreiben und dein Potential unter Beweis stellen. Sobald die WM jedoch mit dem Eröffnungsspiel agegpfiffen wird, zählen ausschließlich Geschichten zum Thema WM. Derzeit tummeln sich unter den besten 10 Beiträgen nicht nur Fußballenthusiasten, im Gegenteil. Ganz vorne liegt aktuell ein bekennender Fußballhasser, der Parallelen zwischen der Weltmeisterschaft und Vietnam zeiht. Auch unsere Nachbarn aus Holland kriegen bei einem lustigen Foto ihr Fett weg: Rache für Rudi (Foto oben links).

Im Literaturnier-Team sind auch zwei Freiburger dabei: Norbert Baur und Christian Seiter. Norbert Baurs Aufgabe waren Grafik und Layout. In Köln lebt der 36-jährige (im Bild rechts) schon seit acht Jahren. Zuvor hat der gebürtige Freiburger an der Freiburger Grafikschule studiert, da aber der Arbeitsmarkt in der Region nichts hergab, entschied sich Norbert seinem Freund Christian Seiter zwei Jahre später nach Köln zu folgen. Literaturnier.de haben sie gemeinsam mit sechs anderen Jungs als Hobbyprojekt gestartet.

Fazit: Wer was mit Fußball anfangen kann, gerne schreibt oder ein Talent für Fotographie hat, sollte sich die Internetseite auf jeden Fall mal anschauen, es lohnt sich. Mit Geschick und einer Portion Glück, wirst du Literatur-Weltmeister und deine Story in einem Buch veröffentlicht. Wenn das kein Anreiz ist!