Wer den Penny nicht ehrt

Lorenz Bockisch

Schon gewusst, welche Münze für britische Numismatiker so begehrenswert und unerreichbar ist wie für alle anderen Briten ein zweiter Fußballweltmeistertitel? Es ist ein unscheinbares 1-Penny-Stück aus dem Jahr 1933 mit dem gar nicht so seltenen Porträt von George V.

In diesem Jahr beschloss die königliche britische Münzprägeanstalt, keine 1-Penny-Münzen zu prägen, da eigentlich genügend im Umlauf waren.
Allerdings gab es Anfragen nach Münzserien aus diesem Jahr, um sie in "Zeitkapseln" in Fundamente von neuen Gebäuden einzulassen. Also wurde eine sehr kleine Anzahl für diesen Zweck geprägt.


Die genaue Zahl der geprägten Pennys weiß nicht einmal mehr die Königlich-Britische Münze, sicher ist jedoch, dass es weniger als zehn sind. Eine davon hat sie selbst behalten, je noch ein Penny sind im British Museum und in der Londoner Universität untergebracht. Man weiß außerdem noch von drei Privatsammlern, die ein solches fast unbezahlbares Stück ihr eigen nennen dürfen.