Weniger Autos, mehr Parks: In der Sedanstraße wird der Parking Day zelebriert

Sara Feickert

Zu viel Raum für Autos? Wiebke und Andreas haben ein Zeichen gesetzt, gegen links und rechts zugeparkte Straßen und für mehr Begegnungsraum. Am internationalen "Park(ing) Day" werden weltweit Parkplätze zu kleinen Parks umfunktioniert, um auf eine sehr stark Auto-orientierte Gesellschaft aufmerksam gemacht. Was das soll:


Hier wurde dicht geparkt. Braunes Leder trifft auf die kalte Stoßstange eines weißen Lieferwagens. Es handelt sich aber keineswegs um irgendein kurioses Sondermodell eines Autos, sondern um ein zerschlissenes Sofa, auf dem sich gemütlich einige Leute niedergelassen haben. Daneben stehen Palmen, Stühle und ein Holztisch. Im Hintergrund sitzen Leute mit Tassen und Pappbechern vor dem Sedan-Café.


Anlass für diese ungewöhnliche Parksituation ist der internationale "Parking Day", an dem Künstler, Designer und Stadtbewohner freie Parkplätze belegen und zu kleinen Stadtparks umfunktionieren wollen. Die zentrale Frage lautet: Wem gehört der öffentliche Raum?

Wiebke, 28, und Andreas, 40, haben diese Aktion in und für Freiburg gestartet. Auch die Polizei hat schon vorbeigeschaut und ihnen mitgeteilt, dass es nicht reichen würde, einfach Parktickets zu lösen. Man müsse eine spontane Versammlung anmelden. Das haben die beiden jetzt getan.

"Wir leben in einer viel zu Auto-freundlichen Gesellschaft", sagt Wiebke. "Ein Parkplatz kostet weniger als ein paar Meter Bürgersteig für ein Café." Freiburg engagiere sich zwar für mehr Begegnungsraum - wie den "Sandkastenplatz" vor dem Stadttheater -, jedoch müsse man noch mehr vom Innenstadtverkehr wegkommen. Die Umsitzenden stimmen ihr zu.

Heute sei es an der Zeit, endlich ein Zeichen zu setzen. "Es würde auch die Verkehrsprobleme lösen, die die Stadt an Knotenpunkten habe. Man muss einfach weg von den links und rechts zugeparkten Straßen", so Wiebke. Diese Zweckentfremdung des Parkplatzes symbolisiert ihren Wunsch nach mehr Räumen für das Zusammentreffen von Menschen in der Innenstadt.

Mehr dazu: