Weil am Rhein: Ein mutmaßlicher Mörder ist im Dreiländereck auf der Flucht

Peter Disch & Hannes Lauber

Der 39-jährige Fabrice Anthamatten (Foto), ein verurteilter Vergewaltiger, soll am Donnerstag seine 34-jährige Sozialtherapeutin bei einem Freigang bei Genf getötet haben. Der Mann ist auf der Flucht. Als sicher gilt, dass er sich in Basel aufgehalten hat - und möglicherweise auch in Weil am Rhein.



Das Handy der Getöteten wurde nach Angaben der Basler Zeitung in Basel lokalisiert. Das zog am Freitag einen Polizeieinsatz in Weil am Rhein nach sich. Starke Polizeikräfte umstellten gegen 13 Uhr das alte Zollhaus. Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt. Danach wurde das Gebäude, in dem sich eine Gaststätte und eine Spielothek befinden, durchsucht. Die Polizei hatte rund 60 Beamte im Einsatz, darunter auch ein Polizeihubschrauber und Polizeihunde. Einer davon fand eine Spur des Gesuchten, die sich am Gleis 1 des Weiler Bahnhofs verlor.

Die Polizei ist auf Hinweise und Zeugenaussagen angewiesen und sucht vor allem Antworten auf folgende Fragen: Wer hat den Gesuchten in der Nacht zum Freitag oder im Verlaufe des Freitags in Weil am Rhein gesehen? Wer kann Hinweise auf Aufenthaltsorte des Gesuchten geben? Wer kann sonstige Hinweise geben, die mit dem Fall in Verbindung stehen könnten? Um den Fahndungsaufruf der Polizei zu unterstützen: Bitte teil dieses Facebook-Posting Hinweise nimmt die Polizeidirektion Lörrach, 07621/176-0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Die BZ berichtet aktuell: