Was Techno-Disc Jockey Avalon Emerson über das Auflegen in Freiburg sagt

Bernhard Amelung

Sie kommt aus San Francisco, lebt in Berlin und legt regelmäßig zwischen London, Amsterdam und New York auf: Avalon Emerson gilt als vielbeachtete Newcomerin unter den House- und Techno-Disc Jockeys. Im Mai hat sie zusammen mit dem com.ma-Jungs in Freiburg aufgelegt. Im Musikmagazin XLR8R erinnert sie sich an diesen Auftritt:


Ihre Einwohner nennen sie schlicht "The City", für viele US-Amerikanerinnen und -Amerikaner gilt sie als Traumstadt: San Francisco, ein Besser-Ort, an dem Utopien noch möglich erscheinen. Sie liegt auf einer Landzunge zischen San Francisco Bay und Pazifik, zauberhaft eingerahmt von den Hügelketten von Oakland und Berkeley.


Sie ist Oberzentrum mehrerer Weinregionen. Im Umkreis von rund 100 Kilometern liegen das Sonoma- und Napa-Valley, bekannt für ihre aus Syrah-, Merlot-, Zinfandel- und Cabernet-Trauben gekelterten Weine. Sie schreibt Nachhaltigkeit und Ökologie groß. Biokaffee mit Soja-, Reis- oder Mandelmilch sind für jedes Straßenkaffee eine Selbstverständlichkeit. Dazu werden Quinoa-Plätzchen mit Mandeln oder mit Agavendicksaft gesüßte Vollweizenkekse gereicht.

Auto fährt eigentlich niemand. Alle Einwohner fahren mit dem Fahrrad zur Arbeit oder nehmen die Straßenbahn, die sogenannten Cable Cars. Und wenn es doch mal nicht ohne Pkw geht, leiht man sich beim Car-Sharing-Anbieter seines Vertrauens eines mit asiatischer Hybridtechnologie aus. Das und vieles mehr fasst der Journalist Christian Leetz in der WAZ wie folgt zusammen: "In San Francisco ist auf den ersten Blilck alles ökologisch so korrekt, dass man es als Europäer kaum glauben kann."


Diesen erstaunten, fast schon bewundernden Außenblick der vielen Besucherinnen und Besucher kennt man auch als Freiburger. Wie die "Belle of the Bay" ist Freiburg ein Besser-Ort, an dem sich viele Utopien bereits verwirklicht haben. Sei es der Fair Trade-Kaffee, seien es vegane Spinatquiches oder Solaranlagen auf dem Dach. Und Autos gibt es in Freiburg eigentlich auch nicht mehr. Und ein Oberzentrum mehrerer Weinregionen ist die Stadt im Breisgau auch. Markgräflerland, Kaiserstuhl, Ortenau. Rieslinge, Grauburgunder, Gutedel. Unerreicht.

So verwundert es nicht, dass sich Avalon Emerson von Anfang an in Freiburg wohlgefühlt hat. Die House- und Techno-Disc Jockey lebt mittlerweile zwar in Berlin, doch ursprünglich kommt sie aus "The City", aus San Francisco. Im Mai war die 27-Jährige zu Gast in der Passage46. Dort hat sie zusammen mit den com.ma-Jungs aufgelegt und ein fantastisches Set gespielt. In einem aktuellen Interview mit dem Musikmagazin XLR8R erinnert sie sich an diesen Gig - und dafür lieben wir sie noch viel mehr:

"I kind of know what I don’t want with gigs, but I still take a lot of gigs just to see what is going on. I haven't played a lot of festivals, and I've had a good time at most of my gigs. Some of the best gigs are in non-major cities—like Freiburg or Calgary—but places like New York or London can actually be pretty tough."


Das ganze Interview mit Avalon Emerson:
Mehr dazu:

[Fotos: picsfive/Fotolia.com und dpa Picture Alliance, Montage: fudders Photoshop-Praktikant // Promo]