Fern- und Nahverkehr

Was Reisende auf der Rheintalbahn jetzt wissen müssen

Die Bahnstrecke zwischen Baden-Baden und Rastatt bleibt noch mindestens bis Samstag gesperrt. Wie geht es für Reisende am Sonntag weiter? Alle Informationen, die Reisende jetzt brauchen.

Wie reagiert die Bahn?

Am Wochenende setzte die Bahn zur Überbrückung des unterbrochenen Streckenabschnitts Regionalzüge und Busse ein. Der Fernzüge aus Richtung Norden wurden in Karlsruhe gestoppt, jene aus Richtung Süden in Offenburg. Die Züge werden dort gedreht und fahren in Gegenrichtung zurück. So will die Bahn erreichen, dass die Störung räumlich eingegrenzt bleibt und sich nicht auf das gesamte Netz auswirkt. Denn im Prinzip können die Züge nach dem Wenden wieder im Takt losfahren und dadurch Anschlüsse halten.

Reisende wurden am Wochenende mit Nahverkehrszügen bis Rastatt beziehungsweise Baden-Baden gebracht. Dies wohl auch, weil die Bahn lediglich 14 Busse aktivieren konnte, alle anderen waren ausgebucht. Diese Busse verkehrten dann zwischen den Bahnhöfen Baden-Baden und Rastatt. An diesen beiden Bahnhöfen standen zum Teil jeweils rund 1000 Reisende und warteten auf einen Anschluss. Reisende müssen mit erheblichen Verspätungen rechnen.

Der TGV von Stuttgart über Karlsruhe nach Paris wird großräumig über Mannheim und Saarbrücken umgeleitet. Am Sonntag wollte die Bahn einen Fahrplan für die Zeit der Unterbrechung ins Netz stellen.Fahrgäste auf der betroffenen Strecke könnten ihre Fahrkarten für andere Züge - auch auf weitläufigen Umleitungsstrecken - nutzen oder sie ohne Gebühr zurückgeben, sagte der Bahnsprecher weiter.

Was war passiert?

Die Rheintalstrecke zwischen Baden-Baden und Rastatt bleibt noch mindestens bis Samstag, 19. August gesperrt. Das teilte der Kundenservice von DB Regio Baden-Württemberg am Sonntag im Internet mit. Der Grund für die Sperrung soll ein Erdrutsch bei den Bauarbeiten des Raststatter Tunnels gewesen sein. Dieser ist Teil des Ausbaus der Rheintalstrecke.

Die Zugstrecke war oberhalb des Tunnels am Samstag in Rastatt-Niederbühl um mehrere Zentimeter abgesackt. Die Deutsche Bahn sperrte die Strecke am späten Samstagvormittag.

Wie betreut die Bahn Reisende?

An den Bahnhöfen Karlsruhe, Offenburg und Baden-Baden sind zusätzliche Mitarbeiter der Bahn zur Kundeninformation und Reisendenlenkung im Einsatz. Reisende müssen sich auf der Strecke weiterhin auf mehrstündige Verzögerungen einrichten und werden gebeten, ihre Fahrt möglichst über alternative Strecken zu planen, heißt es von Seiten des Unternehmens. Die Fahrt mit dem Schienenersatzverkehr zwischen Baden-Baden und Rastatt dauert der Bahn zufolge 20 bis 30 Minuten.

Kunden auf der betroffenen Strecke können ihre Fahrkarten für andere Züge - auch auf weitläufigen Umleitungsstrecken - nutzen oder diese bei Reiseverzicht ohne Gebühr zurückgeben.

Die Deutsche Bahn empfiehlt Reisenden, sich an Zugbegleiter und Servicepersonal zu wenden oder die zentrale Auskunftsnummer 01806/996633 anzurufen. Auch die Live-Auskunft in der DB Navigator-App könne über die aktuelle Lage informieren.
  • Für Reisende, die von Freiburg nach Norden fahren:
    Mit dem Zug kommen Reisende im Nah- und Fernverkehr bis nach Baden-Baden. Manche Fernzüge enden allerdings bereits in Offenburg. Von dort müssen Reisende mit dem Regionalverkehr nach Baden-Baden fahren. Zwischen Baden-Baden und Rastatt hat die Bahn Busnotverkehr eingerichtet. Ab Rastatt verkehren wieder Züge.
  • Für Reisende, die von Frankfurt nach Süden fahren:
    Mit dem Zug kommen Reisende bis nach Rastatt. Jedoch fahren nur einzelne Fernzüge nach Rastatt. Von dort gibt es einen Busnotverkehr nach Baden-Baden. Dort können Reisende in den Nah- und Fernverkehr einsteigen.
  • Für Reisende rund um Rastatt:
    Außerdem wurde ein Bus zwischen Rastatt und Bühl eingerichtet. Die Bahn verweist auch auf den Linienbus 212 der Stadtwerke Baden-Baden, der zwischen Baden-Baden und Rastatt verkehrt.
  • Für Reisende zwischen Basel und Freiburg:
    Im Regionalverkehr zwischen Basel und Freiburg gab es bisher keine Störungen, wenn auch Verspätungen.
  • Für international Reisende:

    Internationale Züge von und nach Paris verkehren nicht über Strasbourg und Karlsruhe, sondern halten ersatzweise in Saarbrücken und Mannheim.
Die Bahn weist darauf hin, dass der letzte Zug ab Karlsruhe Hbf (RE 98825) um 23:43 Uhr von Gleis 13 mit Anschluss bis Offenburg fährt. Ab Offenburg verkehrt der letzte RE 17002 um 23:23 Uhr von Gleis 6 mit Anschluss bis Karlsruhe Hbf.
Wir berichten aktuell.

Mehr zum Thema: