Anzeige

Was können die Freiburger eigentlich?!

fudder

"Der Alltag der meisten Menschen ist ein stilles Heldentum in Raten", so die italienische Filmschauspielerin Anna Magnani. Die Freiburger App imachs bringt Menschen anhand ihrer Fähigkeiten zusammen und fördert damit die Helden des Alltags.

Nach dem Update gewinnt imachs noch mehr Fans und verbindet sie zum gegenseitigen Helfen bei großen und kleinen Aufgaben.

Die App imachs lässt sich hier kostenlos herunterladen:

Google Play (für Android-Smartphones)
App Store (für iPhones)

Das ist der Ausgangspunkt von imachs
Jeder Mensch hat echte Stärken und kann manche Dinge richtig gut. Und wenn wir gut in etwas sind, helfen wir in der Regel gerne anderen bei dieser Art der Aufgabenstellung. Diese Beobachtung war der Ausgangspunkt für die App imachs. Ein Freiburger und zwei Colmarer stellten sich die Frage, wie man Menschen am besten mit ihren Fähigkeiten systematisch verbinden kann und bauten ein digitales Schwarzes Brett 2.0. Herausgekommen ist ein soziales Netzwerk, das mittlerweile in ganz Freiburg zum Einsatz kommt.

So funktioniert imachs
Zuerst erstellen die User ihr Fähigkeitenprofil: In 26 Rubriken wird alles ausgewählt, was man gut und gerne macht: Heimwerken, Gartenarbeit, Computer, Gitarre spielen, Hunde hüten, für jemanden da sein... Anschließend lassen sich Aufgaben senden und empfangen. Dabei – und das ist das Besondere – werden die Aufgaben nicht an sämtliche User rausgeschickt, sondern nur an diejenigen, die
a) die passende Fähigkeit besitzen und
b) sich in der Nähe befinden.
Das Projekt ist vor fast einem Jahr in Freiburg gestartet. Nun ist die Version 2.0 erschienen – basierend auf dem Feedback der Freiburgerinnen und Freiburger, die die Beta-Version der App bereits genutzt haben.

Die App verändert das Miteinander in Freiburg
imachs vernetzte bisher knapp 1.000 User (überwiegend Freiburgerinnen und Freiburger) miteinander und vereinfacht damit alltägliche Herausforderungen aller Art:

• Fahrräder und Computer wurden repariert,
• Häuser und Gärten auf Vordermann gebracht,
• Sprachtandems und Sportpartner zusammengeführt,
• Unterricht für Schule, Uni und sogar für Musikinstrumente erteilt,
• Fotos für Hochzeiten und Geburtstage geknipst,
• Katzen- und Hundesitter gefunden,
• Modeberatung bei Shoppingtouren gegeben,
• …

Die Liste ist lang, trotzdem bleibt imachs übersichtlich, da sich die App dynamisch an den User anpasst: an seinen Stärken und Bedürfnissen.

Das Update hebt imachs auf die nächste Stufe
Neu ist, dass man nicht mehr nur nach Hilfe fragen, sondern zusätzlich auch seine Fähigkeiten anbieten kann. Wenn jemand etwa gut im Werkeln ist, Klavier spielen kann oder gerne Texte gegenliest und jemandem in der Nachbarschaft damit eine Gefälligkeit erweisen möchte, dann kann sie oder er das ab sofort in die "Angebote" reinstellen. Auch für Freiberufler dürfte diese Funktion interessant sein.

Auf www.imachs.net gibt es viele weitere Informationen zur App und ihren Features.