Was ist dein Stil? (Teil 30)

Sophia Spillmann

Wir stellen regelmäßig irgendwelchen Menschen in Freiburg eine Frage: Was ist dein Stil? Diesmal: Jenny.



Ich würde meinen Stil als recht individuell bezeichnen, auch wenn man heute durch den Mantel nicht so viel  davon sieht. Es gibt zum Beispiel fast nichts, was ich nicht anziehen würde, außer beispielsweise Raverhosen und Springerstiefel oder derartiges. Im Monat gebe ich im Extremfall ein paar hundert Euro für Kleidung aus, den größten Teil verdiene ich, bekomme aber auch von meinen Eltern monatlich etwas überwiesen. Sicher ist das mehr, als die meisten anderen für Kleidung ausgeben, aber ich ziehe mich gerne schön an und finde Kleidung wichtig, weil sie viel über einen Menschen aussagen kann und wandelbar macht. Andere Leute kaufen dafür vielleicht die CD- und DVD-Läden leer.


Ich gehe nicht regelmäßig shoppen, sondern eigentlich, wann immer ich Lust und Zeit habe. Natürlich kommt da einiges zusammen, deshalb ist der Winter auch meine Lieblingsjahreszeit, weil ich dann soviel wie möglich in Schichten übereinanderziehen kann. Wenn ich feiern gehe und chic aussehen möchte, ziehe ich aber auch schonmal einen Rock mit Stiefeln an oder so. Mir ist eigentlich egal ob meine Kleider von bestimmten Marken oder No Name sind, was mir gefällt und was zu mir passt kaufe ich, wenn es mir besonders gut gefällt, darf es auch teurer sein.

Früher war meine Lieblingsfarbe rosa, in letzter Zeit halte ich mich aber mehr an beige, braun und weiß Töne.Wie viele Frauen habe ich leider einen Taschentick,wenn ich eine schöne Tasche sehe, kaufe ich sie, auch wenn ich eigentlich keine brauche oder vielleicht sogar bereits eine ähnliche habe. Ich bin Spanierin und fröhne in Spanien gerne meiner Shoppinglust, das Angebot ist oft einfach besser als in Deutschland beziehungsweise Freiburg.

[Jenny, 21]