Was ist dein Stil, Rebeka?

Lilli Staiger & Jonas Nonnenmann

Wir stellen regelmäßig irgendwelchen Leuten in Freiburg die Frage: Was ist dein Stil? Diesmal: Rebeka, 21.



Was macht deinen Stil aus?

Mein Stil ist schlicht, locker und ungezwungen. Ich liebe den Used-Look mit abgewetzten Sachen und zerfetzten Jeans, weil er so schön lässig ist. Ich probiere gerne neue Styles aus und mixe verschiedene Stilrichtungen. Beispielsweise trage ich gerne feminine Kleider und Taillenröcke. Dazu kombiniere ich meist rustikale, grobe Accessoires, um das Ganze ein wenig aufzubrechen.

Was war dein Lieblingslook diesen Sommer?

Am liebsten habe ich weite, grobe Strickpullis zu engen, kurzen Shorts getragen. Stilbrüche machen ein Outfit meiner Meinung nach einfach interessanter. Mein absolutes Lieblingsaccessoire diesen Sommer waren Hüte. Mein Freund hat mir einmal bei einer Party zum Spaß seinen Hut aufgesetzt und alle meinten, er stünde mir total gut. So habe ich angefangen, Hüte zu tragen und mittlerweile sind sie zu meinem Markenzeichen geworden. Hüte sind einerseits alternativ, andererseits einfach zeitlos und individuell, das gefällt mir an ihnen.

Woher hast du deinen Hut?

Diesen Hut habe ich von H&M. Ich besitze aber mehrere, darunter zwei von dem Secondhandladen Schlepprock hier in Freiburg. Einer ist einfach schwarz und schon völlig abgewetzt, der andere hat eine ähnliche Form wie dieser, aber mir einer großen Schleife in Rosa.

Was bedeutet dein Tattoo?

Es ist ein Zitat aus einem Gedicht von William Henley, das in Nelson Mandelas Biografie vorkommt: „I’m the master of my fate, I’m the captain of my soul.“ Mich hat die Biografie sehr beeindruckt und ich fand das Zitat wunderschön. Über dem Zitat ist passend dazu eine Picasso-Taube als Symbol für Frieden und Freiheit. Ich habe das Tattoo vor zwei Jahren stechen lassen.

Trägst du viel Schmuck?

Ich habe zu Hause unheimlich viel Modeschmuck, da ich früher bei Bijou Brigitte gejobbt und mir ständig etwas Neues gekauft habe. Vor allem habe ich viele Ringe, Ohrringe dürfen bei mir nur klein und dezent sein. Ich bin jedoch ein echter Uhrenfetischist. Meine Sammlung dürfte mehr als 12 Stück umfassen, sie waren aber alle relativ günstig. Eine ist von der Modekette Stradivarius mit einem großen Velourlederband in der Farbe Mocca, eine andere hat ein silbernes, grobgliedriges Armband und ein Ziffernblatt ohne Ziffern und einer meiner Favoriten hat goldene Ringglieder als Armband. Die restlichen sind auch alle unterschiedlich, zum Teil schlicht oder klassisch mit Lederband.

[Rebeka Daubenberger, 21, Studentin (Medien- und Informationswesen)]