Stilfrage

Was ist dein Stil, Jacob?

Anna Castro Kösel

"Was ist Dein Stil?" – Diese Frage stellen wir regelmäßig jungen Menschen aus Südbaden. Heute: Der 22-jährige Jacob aus Freiburg. Der angehende Holzdesigner mag es gern leger.

Wie würdest Du deinen Stil beschreiben?

Unbedacht leger.

Was ist dein absolutes No Go?

Schlaghosen und Jogginghosen. Ich habe zum Beispiel gar keine Jogginghose und wenn ich eine hätte, würde ich nie damit rausgehen. Was ich auch gar nicht mag, sind Zylinder – die sehen mir zu sehr nach 19. Jahrhundert aus. Ich kann auch Löcher in Jeanshosen nicht leiden und bei Jungs diese ganz engen Hosen, bei denen die Knöchel raus schauen und die dann mit kurzen Socken kombiniert werden. Dann kommen diese schlaksigen Waden zum Vorschein, die am besten auch noch rasiert sind. Ich habe ja auch schlaksige Beine, würde sie aber nie so zeigen wollen.

Was ist dein Lieblingsstück?

Meine braune Wildlederjacke. Für die habe ich ordentlich Geld ausgegeben und hoffe daher, dass nicht allzu viel Kinderarbeit drin steckt. Die lebt mit der Zeit, ist schnittig und gefällt mir sehr.

Wo kaufst Du deine Kleidung?

Ausschließlich in Geschäften. Bestellen ist bei mir gar nicht drin. Man muss Kleider doch anprobieren! Neulich war ich bei Jack & Jones, ab und zu bin ich auch bei H&M oder in Secondhandläden. An manche Kleider bin ich auch durch Tauschgeschäfte gekommen.

Wie sieht dein Kleiderschrank aus?

Sehr unordentlich. Neulich habe ich ausgemistet und war überrascht, wie viel zusammenkam. Aber mein Schrank ist trotzdem unordentlich geblieben.

Vergleichst Du deinen Stil oft mit dem von anderen?

Zuerst geht es mir um den Menschen, der etwas trägt. Deswegen vergleiche ich mich per se nicht mit anderen. Meiner Meinung nach zerstört die Oberflächigkeit vieles.

Welchen Trend kannst Du nicht verstehen?

Schals, die so oft um den Hals gewickelt werden, dass sie aussehen, wie eine Halskrause. Auch diese quietschbunten Schuhe von allen möglichen Marken, die aussehen, als hätte ein Regenbogen drauf gekotzt, sind mir ein Rätsel.

Wie kam es zu deinem Bart?

Der kam sehr unverhofft. Ich wollte schon immer einen haben.

Was würdest Du gerne mal ausprobieren?

Einen Friedrich-Nietzsche-Bart. Ansonsten bin ich recht wunschlos unterwegs.



Mehr zum Thema: