Stilfrage

Was ist dein Stil, Ginger?

Julia Stulberg

"Was ist Dein Stil?" – diese Frage stellen wir regelmäßig jungen Menschen aus Südbaden. Heute: Die 23-jährige Ginger. Sie hat gerade ihren Bachelor in Biologie beendet und findet, dass es keine stilistischen No-Gos gibt.

Wie würdest Du Deinen Stil beschreiben, Ginger?

Ich weiß gar nicht, ob ich einen eigenen Stil habe. Ich ziehe einfach das an, was mir gefällt. Farben mag ich sehr gerne. Vielleicht ist mein Stil auf eine Art verspielt.

Gibt es etwas, worauf Du nicht verzichten könntest?

Ich trage sehr gerne Röcke und luftige Sachen. Vor allem liebe ich Wickelröcke. Die trage ich fast jeden Tag. Auf Schmuck kann ich gar nicht verzichten. Ich ziehe diesen nie aus.

Hast Du Inspirationsquellen für Deinen Stil?

Nein, eigentlich nicht. Meine Freunde natürlich. Man beeinflusst sich immer ein wenig gegenseitig. Aber so richtige Inspirationsquellen habe ich nicht. Ich finde in Deutschland trägt man relativ wenig Farben oder Muster – leider. In anderen Ländern kommt mir das nicht so vor. Dort werden oft viel mehr Farben getragen. Das finde ich total schön, denn es wirkt sommerlich.

Was bedeutet Mode für Dich?

Ich würde nie aktiv entscheiden, dass ich mit einem bestimmten Kleidungsstück etwas bestimmtes ausdrücken möchte. Wenn, dann passiert es unterbewusst. Wenn es einem gerade mal nicht so gut geht, möchte man vielleicht nicht etwas Auffälliges tragen. Durch Mode drückt man sicherlich etwas auf eine Art aus, man zieht schließlich das an, worin man sich wohl fühlt. Das entspricht dann dem eigenen Charakter.

Was hältst Du von Trends?

Niemand ist immun gegen Trends. Es gibt viele Sachen, bei denen man sich am Anfang nur fragt "Was zur Hölle?". Nach zwei drei Monaten hat man sich dann daran gewöhnt, weil es alle tragen, findet es dann irgendwann vielleicht sogar schön. Sicherlich nicht jeden Trend, denn es kommt auch drauf an, ob es der eigenen Persönlichkeit entspricht. Dass man das Gefühl hat, dass man das Trendteil auch tragen kann. Ich bin der Meinung, dass jeder alles tragen kann, solange man sich selbst darin wohl fühlt. Auch wenn man sich nicht bewusst dazu entscheidet mit dem Trend zu gehen, passiert es oft automatisch.

Hast Du ein absolutes No-Go?

Ich finde es gibt keine No-Gos. Jeder kann und sollte tragen was immer er oder sie möchte. Ich finde es total schwierig, wenn Leute sagen: "Oh, sie sollte aber lieber kein bauchfreies Top tragen" oder "die Schuhe gehen ja gar nicht". Das sollte niemanden was angehen. Niemand hat das Recht zu beurteilen, was ein anderer Mensch tragen kann oder was nicht. Bei mir ist es oft so, dass ich Sachen sehe, die ich mir an mir persönlich überhaupt nicht vorstellen kann. An anderen Leuten sieht es wahnsinnig schön aus und unterstreicht deren Charakter. Deswegen bin ich der Meinung, dass es keine No-Gos gibt.

Welches Kleidungsstück findest Du denn an anderen schön, an Dir aber gar nicht?

Bomberjacken finde ich an anderen total schön. An mir sehen die aber furchtbar aus. Ich glaube das liegt an der Länge. Ich brauche entweder Jacken, die oberhalb oder unterhalb der Hüfte enden.

Wie hat sich Dein Stil entwickelt?

Das kann ich gar nicht genau sagen. Das passiert einfach. Man wird älter und selbstsicherer. Früher hätte man vielleicht nicht gerne etwas farbiges getragen, um nicht aufzufallen. Vor allem wenn man jünger ist. Irgendwann lernt man aber, dass es im Grunde egal ist. Eigentlich interessiert sich auch fast niemand dafür, was man anzieht oder nicht.

Wo kaufst Du Deine Kleidung?

Größtenteils auf Flohmärkten und in Secondhandshops. Oft gefallen mir die Klamotten einfach besser. Wenn ich mal im Urlaub bin, kaufe ich auch gerne dort meine Kleidung. Auch mal an einem einfachen Straßenstand. Diese Sachen sind dann was besonderes und nicht der Standard. Ich war Ewigkeiten nicht mehr in einem "normalen" Einkaufsladen.

Mehr zum Thema: