Was geschieht in Freiburger Geschäften mit Ladenhütern?

Nadine Paulus

In den vergangenen Wochen haben Freiburger Ladenbesitzer wieder mit Schlussverkaufs-Schnäppchen gelockt. Doch was passiert eigentlich mit Ware, die sich einfach nicht verkaufen lässt? Hier acht Antworten.



Florian Bechert
Boardshop Freiburg

"Ladenhüter behalten wir nicht hier, das wäre unrepräsentativ. Was sich im Laden nicht verkauft, bieten wir im Internet in unserem Online-Shop oder auf Ebay an."




Carolin Niemann
Freiburger Lederhaus

"Wir reduzieren so lange, bis die Ware weg ist. Wenn sich etwas gar nicht verkauft, stellen wir es auch schon mal für Tombolas oder ähnliches zur Verfügung."



Swetlana Ernst
Pressesprecherin H&M

"Grundsätzlich versuchen wir natürlich, unsere gesamte Ware zu verkaufen, indem wir so lange reduzieren, bis alles weg ist oder auch zwischen den einzelnen Filialen Ware umschichten. Wir arbeiten aber auch mit Organisationen wie der Caritas und dem Roten Kreuz zusammen, an die wir Kleidung spenden. Weggeworfen wird nur Ware, die den Qualitätsansprüchen nicht entspricht und die wir niemandem zumuten können."



Christina Bonert
Schafferer

"Für uns ist ein aktuelles Sortiment sehr wichtig. Deshalb wechseln die Sortimente häufig, vor allem in unserer Geschenkartikelabteilung im Erdgeschoss. Wir haben ein effektives Kontrollsystem: ein Artikel wird nicht mehr nachbestellt, sobald wir ihn als Ladenhüter identifiziert haben. Eventuelle Reste werden dann im Schlussverkauf, den wir einmal im Sommer und einmal im Winter durchführen, reduziert."



Nicolai Bischler
Bonanza Mode

"Richtige Ladenhüter haben wir zum Glück selten. Wir versuchen, das bereits im Vorfeld zu vermeiden, denn wenn ein Kleidungsstück sich nicht verkauft, hat das eigentlich immer einen Grund. Wenn doch mal etwas schlecht geht, können wir nur immer weiter reduzieren. Wir haben leider keine Möglichkeit, mit der Ware in Outlets zu gehen. Aber über den Preis kann man meistens doch noch einiges machen."



Christian Sumser
Compact Disc Center

"Natürlich gibt es mal Sachen, die sich nicht so gut verkaufen. Wenn es geht, schicken wir die zurück. Wenn nicht, behalten wir sie und irgendwann nach einigen Jahren kauft sie dann doch mal jemand. Wegschmeißen oder verschenken mussten wir noch nichts."



Steffen Bauer
Magazin Freiburg

"Langjährige Ladenhüter haben wir eigentlich nicht, das ist wohl eher ein Problem der Bekleidungsgeschäfte. Ware, die sich zum normalen Preis nicht verkaufen lässt, bieten wir zum reduzierten Preis in unserer Außenauslage an oder in unserem Möbel-Outlet."

Michael Schwanhäuser
Buchhandlung Schwanhäuser

"Wenn es geht, geben wir Bücher, die wir nicht verkaufen, an die Verlage zurück. Sonst kommen sie zum halben Preis nach draußen in die Krabbelkiste. Manches verschenken wir auch an die Kinderklinik, Schulen, Vereine oder Kirchen. Die benutzen sie für Bücherbasare oder als Preise für Wettbewerbe. Wir werfen auf alle Fälle keine Bücher weg."

Mehr dazu: