Was Freiburger Nachtmacher zur "Sea You" 2014 sagen

Carolin Buchheim & Manuel Lorenz

Im Sommer 2014 soll es wieder ein Elektro-Festival am Tunisee geben. Was Freiburger Nachtmacher wie Koko-Chef Marc Oßwald und DJ Robert Heart zur "Sea You" zu sagen haben:



Robert Heart, DJ

"Ich find es super, dass es wieder eine 'Sea of Love' geben wird! Das Jahr Pause hat vielleicht insofern gut getan, als dass die Leute, die immer wieder gemotzt haben, gemerkt haben, dass ohne die Sea of Love was fehlt. Die Sea of Love war, ist, bleibt eine Institution in Freiburg, ein Highlight des Jahres. Es ist völlig egal, wie das Ding heißt, ob 'Sea You', 'Rave am See' oder 'Stock im Arsch'. Es kommt auf die Party und das Line-up an. Die Leute wissen, was sie kriegen, wenn sie zu einem Elektrofestival am Tunisee gehen.

Was die neue Veranstalter-Konstellation angeht, darf man sicher gespannt sein, ob sie das Festival kleiner machen, oder so Gas geben werden, wie die letzten Jahre. Man hat dieses Jahr gesehen, dass Open-Airs wie das 'Tagtraum' gut angenommen wurden, weil die 'Sea of Love' gefehlt hat. Tagtraum ist ein Event, das so klein und gut ist, wie die 'Sea of Love' angefangen hat - kleiner halt, und familiärer.

Eigentlich muss ich aber nur eins sagen: Ich freue mich wie wild darauf!"

Marc Oßwald, Koko & DTK Entertainment, Veranstalter der 'Sea of Love 2012'

"Tatsache ist: Der Gleiche, der das Festival 2011 veranstaltet hat, macht es jetzt 2014 wieder.

Das Gelände am Tunisee ist einfach schwer zu bespielen. Die Auflagen sind hoch, es gibt unmittelbare Anwohner, drei Landkreise, die davon betroffen sind. Wenn man einmal auf dem Gelände ist und am Wasser, ist es schön, aber das Drumherum, Anfahrt, Abfahrt, Zelten, Parken, das erfordert viel Planung.

Ich beneide die Behörden nicht um ihre Aufgabe, jetzt das Festival zu genehemigen oder auch nicht. Cosmopop beneide ich auch nicht, weil sie gar nicht wissen, welche Auflagen da auf sie zukommen. Ich erinnere mich an die Diskussionen, die ich vor dem Festival 2012 in den betroffenen Gemeinden geführt und in denen ich Überzeugungsarbeit geleistet habe. Denen muss man deutlich sagen: Ich bin jetzt nicht mehr dabei.

Ich hätte auf dem Gelände am Tunisee schon weitergemacht, aber nicht in der Konstellation wie beim letzten Mal. Mit Bela Gurath: nie mehr. Er hatte den Pachtvertrag, war unser Vermieter. Jetzt kommt der nächste, der verbrannt wird. Wir planen für den Sommer 2014 ein neues Festival auf einem neuen Gelände. Details dazu veröffentlichen wir noch in diesem Jahr."

[Dazu sagt Robin Ebinger von Sea You-Veranstalter Cosmopop: "Wir sind der alleinige Veranstalter. Herr Gurath ist ein langjähriger guter Freund, und wir werden ihn bei der einen oder anderen Sache sicherlich befragen. Schließlich gibt es niemanden, der diesen See als Veranstaltungsgelände so gut kennt wie er."]

 

Valentin Paul Gerriets, DJ und Promoter (Hoch die Hände, Wochenende)

"Ich bin sehr optimistisch und glaube, dass das Sea You Festival sehr gut funktionieren und ankommen wird. Ein paar interessante Bookings sind mir schon bekannt ... Freiburg darf sich freuen! Der Veranstalter Cosmopop ist bekannt für gute Arbeit und Technik, das heißt, es wird schön bunt und laut!"


Dennis Wiesch, Veranstalter (tageins) und DJ (Agent Schwiech)
"Grundsätzlich ist es ja immer zu befürworten, wenn in Freiburg etwas Neues in punkto Subkultur / elektronische Musik passiert. Und die neue Konstellation sehe ich auch ein wenig als Chance an. Dafür ist allerdings zu hoffen, dass der Ludwigshafener Veranstalter Cosmopop durch seine bestimmt guten Kontakte nun auch die - zumindest für Freiburg - dringend benötigten frischen Namen und Künstler für das neue Festival gewinnen kann.

Ich hoffe, dass Bela Gurath seinem neuen Partner auch den künstlerischen Freiraum gewährt und nicht nur seine üblichen Verdächtigen (Monika Kruse, Lexy & K-Paul und Co.) bucht."



Gerrit Kossmann, Schmitz Katze

"Jede Veranstaltung, die mehr elektronische Musik nach Freiburg bringt, ist eine Bereicherung für die Stadt. Die neuen Veranstalter sind hochprofessionelle Leute, das wird Substanz haben."

 

Sebastian Stang, Label-Inhaber (Foul & Sunk) und DJ (Shaddy)

"Ich hab absolut nix gegen ein Festival mit Fokus auf elektronischer Musik und freue mich darauf. Ich hoffe man hat aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt und schaut auch mal ein bisschen auf die anderen erfolgreichen Festivals und wagt endlich mal etwas, neben den üblichen „Lexy & K-Paul“-Bookings. Tipp an die Veranstalter: Schaut euch doch mal an, was in Kroation so passiert - Outlook und Co.!"

Dave Leon, DJ und Veranstalter (Ohrklang)

"Früher, als die Sea of Love noch schön klein und familiär war, hat sie mir besser gefallen. Die letzten beiden Male, 2011 und 2012, war sie mir einfach zu groß und populär. Ich gehe mittlerweile lieber auf Festivals wie das ‚Grenzenlos’ in Weil am Rhein.

Das ist noch etwas kleiner, man sieht viele alte, bekannte Gesichter und fühlt sich fast wie in den Anfangszeiten der Sea of Love."

Eloquence, DJ

"Freiburger Festivals haben für mich immer ein gewissen 'Gschmäckle' gehabt, waren für mich eher uninteressant und meist einfach immer das Gleiche.

Uninteressant, da ich stets dieselben Künstler betrachen 'muss' - obwohl diese mehrmals im Jahr in der Gegend spielen und alternative Künstler im elektronischen Genre erst gar nicht angeboten wurden. Zugegeben die Line-ups funktionieren - aber schön und abwechslungreich ist defintiv was anderes.

Das Gschmäckle rührt eher daher, dass keines der mir bekannten Festivals, Local Acts (aus den verschieden Szenen und Genres in Freiburg) unterstützt beziehungsweise ganz klar komplett missachtet hat. Wenn Locals gebucht sind, dann sind stets dieselben. 

Dennoch, auf ein Tunisee-Festival freu ich mich. Ob das Festival nun 'so ganz in einem anderen Licht' erstrahlt - ist fragwürdig. Da es definitiv wieder auf einen funktionierenden Standard reduziert wird!"

Jonas Erhardt, Clubbetreiber (White Rabbit) und DJ (John Ass)

Totgesagte leben länger, ob gammeliges Zombiefleisch oder weichgezeichnete Blutarmut  is' mir persönlich egal. Haben mich nie interessiert, diese (größenwahnsinnigen) 'Höherdickerweiter'-Veranstaltungskonzepte. Soll sich jeder so feiern, wie sie will. Oder abzocken lassen.

Meines Erachtens ist eine Verkleinerung ein guter Ansatz, aber das gejammer über die immer gleichen Line-ups haste ja bei fast allen genannten deutschen Festivals auch jedes Jahr, also abwarten, was die Bookings angeht.

Termin ist aber in meinem persönlichem Kalender vermerkt, die SoL war (akustisch) eine super Ablenkung für eigene Draußen-Veranstaltungen.

Deniz Binay, Veranstalter (Sinnestäuschung)

Ich wüsste spontan nicht, was es Schlechtes daran geben könnte, dass die Sea of Love unter neuem Namen zurückkehrt. Jegliche weitere kulturelle Diversität die unsere schöne Stadt erlaubt, stimmt mich fröhlich.

atürlich wird nicht für jeden etwas dabei sein, aber das muss es auch nicht. Das übliche Geschrei à la 'Kommerz' und 'Früher war alles besser' kann ich jetzt schon hören. Aber  abgesehen davon, dass es nie allen recht ist, kann nichts jemals so sein wie es einmal war.

Schön wäre es natürlich, wenn das Festival nicht das einzige seiner Art bliebe. Mehr Orte für kleinere Open Airs stehen immer noch ganz oben auf unserem Wunschzettel.

Für ein Großprojekt dieser Art  gibt es mit Cosmopop bundesweit wohl keinen besseren Veranstalter, der sich diesem Thema hätte annehmen können. Was ich am spannendsten an diesem Thema finde, ist die konzeptionelle und musikalische Ausrichtung. Ich erinnere mich an die Aussage von Koko, 'Die Sea of Love wird ein Electro-Pop-Festival'. Das passte gut zu den restlichen Projekt der lieben Kollegen. Was Cosmopop jetzt daraus machen wird, interessiert mich sehr!

Im Allgemeinen war der Tunisee immer ein sehr schönes Gelände und wird wohl auch mit dem neuen Team, wie auch immer das Festival im Detail aussehen wird, tausenden Besuchern ein schönes Wochenende bescheren. Im diesen Sinne wünschen wir von Sinnestäuschung viel Erfolg.

fudder-Debatte

Was ist Deine Meinung zum Comeback des Festivals am Tunisee? Hast Du die Sea of Love vermisst? Wer gehört 2014 aufs "Sea You"-Line-up?

Du bist gefragt!

 

Mehr dazu:

Was: Sea You
Wann: Samstag, 19. und Sonntag, 20. Juli 2014
Wo: Tunisee