Ausstellungen und Führungen

Was die Freiburger Museen in dieser Woche zu bieten haben

BZ-Redaktion

Theologie, Freundschaft in der NS-Zeit und Kunst. Selbstporträts für Familien, das Mittelalter und seine Siegel und Keramik aus der Steinzeit: Diesen Themen und mehr widmen sich die Freiburger Museen diese Woche.

Augustinermuseum

Ein Rundgang durch die Sonderausstellung "Susanne Kühn. Spaziergänge und andere Stories" findet am Samstag, 18. Februar, um 15 Uhr im Haus der Graphischen Sammlung, Salzstraße 32, statt. Die Teilnahme kostet zwei Euro, dazu kommen fünf Euro Eintritt, ermäßigt drei Euro.


Bei der Familienführung "Sind wir noch Freunde?" geht es am Sonntag, 19. Februar, um Ausgrenzung und Freundschaft während des Naziregimes und heute. Die Teilnahme an der Veranstaltung, die in der Ausstellung "Nationalsozialismus in Freiburg" im Augustinermuseum stattfindet, kostet zwei Euro.

Ebenfalls am Sonntag, 19. Februar, sprechen Paulina Mock und Ella Bauhus, Schülerinnen des St.-Ursula-Gymnasiums, mit dem Zeitzeugen Helmut Schwarz über den Schachtisch, der in der Ausstellung zu sehen ist. Moderiert wird das Gespräch von Marlies und Andreas Meckel. Die Veranstaltungen kosten sieben Euro Eintritt, ermäßigt fünf Euro.

Archäologisches Museum

Colombischlössle

Eine Führung von Kindern für Kinder findet am Samstag, 18. Februar, um 15 Uhr im Colombischlössle, Rotteckring 5, statt. Die Kulturlotsinnen und -lotsen des Clubs "Junges ArCo" erforschen mit neugierigen Kindern ab fünf Jahren die Entdeckung des Metalls. "Vom Ton zum Topf" heißt es dann am Sonntag, 19. Februar. Gezeigt wird bei einer Führung um 12 Uhr Keramik aus der Stein- und Bronzezeit. Die Teilnahme kostet zwei Euro. Erwachsene zahlen für beide Veranstaltungen drei Euro Eintritt, ermäßigt zwei Euro.

Museum für Stadtgeschichte

Um das Thema "Mit Brief und Siegel" dreht sich dort ein Familiennachmittag am Sonntag, 19. Februar. Von 14 bis 16 Uhr können Eltern mit Kindern ab fünf Jahren alles über die Übermittlung von Nachrichten im Mittelalter erfahren. Die Teilnehmer untersuchen ein Stadtsiegel und gestalten ein persönliches Siegel. Die Teilnahme kostet drei Euro, dazu kommt für Erwachsene der Eintritt von drei Euro, ermäßigt zwei Euro.

Museum für Neue Kunst

Seit wenigen Tagen stellt das Museum für Neue Kunst ein abstraktes Gemälde von Adolf Riedlin aus dem Jahr 1921 aus (siehe Bild). Diese Komposition nimmt den Platz von Otto Dix’ Porträt "Bildnis Max John" ein, welches das Museum in der vergangenen Woche verlassen hat.

Am Sonntag, 19. Februar, steht ein Familiennachmittag mit dem Thema "Spieglein, Spieglein..." auf dem Programm. Von 14 bis 16 Uhr können Eltern mit Kindern ab fünf Jahren die verschiedenen Gesichter in der Ausstellung "Herbert Maier. Wer wir sind" entdecken und ihr eigenes Selbstporträt zeichnen. Die Teilnahme kostet drei Euro, zuzüglich des Eintrittspreises für Erwachsene von sieben, ermäßigt fünf Euro.