Warum man in manchen Trams in Freiburg schwitzen muss

Jovana Milosavljevic

Straßenbahnfahren bei mehr als 30 Grad – und das ohne Klimaanlage. Möglich ist das in Freiburg, weil nicht alle Trams klimatisiert sind. Warum ist das eigentlich so?

Linie 4, 33 Grad: Die Straßenbahn ist voll. Und heiß. Klimaanlage? Fehlanzeige. Zumindest in diesem Bahnmodell.

Immer wieder stellen sich Freiburgerinnen und Freiburger die Frage, warum manche Straßenbahnen mit einer Klimaanlage ausgestattet sind, andere aber nicht.


Die Meinungen gehen auseinander

Auch in der Facebook-Gruppe "Netzwerk Freiburg" sind die Klimaanlagen in Freiburger Straßenbahnen Thema: In einem öffentlichen Post schreibt ein Mitglied, dass es unmöglich sei, in unklimatisierten Bahnen mitzufahren.

Die Meinungen unter dem Beitrag gehen auseinander: Die einen beklagen sich über Hitze in der Bahn, andere befürworten die fehlende Klimaanlage. Es sei ein enormer Stromverbrauch und ältere Mitfahrerinnen und Mitfahrer können Kreislaufprobleme in den teilweise zu kalten Bahnen kriegen, schreibt beispielsweise ein Kommentator unter den öffentlichen Beitrag.

Ältere Modelle haben keine Klimaanlage

VAG-Pressesprecher Andreas Hildebrandt hat dafür eine simple Antwort: "Die neueren Bahnmodelle ab dem Jahr 2005 sind mit Klimaanlagen ausgestattet, die älteren Modelle GT8-Z aus dem Jahr 1994 haben keine, weil sie damals noch nicht so produziert wurden."

Weil die Straßenbahnen jedoch mindestens 30 Jahre in Betrieb bleiben müssten, würde auch immer noch in den älteren Modellen, ohne Klimaanlage, gefahren.

Wer also in Zukunft in eine nicht klimatisierte Bahn steigt, muss ein bißchen schwitzen – oder auf die nächste Bahn hoffen.