Warum ist die neue UB undicht?

Konstantin Görlich

Freiburgs neue Universitätsbibliothek glänzt in der Frühlingssonne - und immer wieder mit technischen Problemen. Beim Regen Ende April zeigte sich wieder: Die aufwändige Fassade aus Stahl und Glas ist nicht ganz dicht. Deshalb stehen im Neubau jetzt Eimer:



"Der Moment, wenn dich das tropfende Leck im UB-Dach vom Lernen abhält ..." lautete eine Nachricht auf dem vorwiegend von Studierenden genutzten Kurznachrichtendienst Jodel am Wochenende. Es regnete. Von einem meditativ tickenden Geräusch war die Rede, dann tauchte ein Foto von der Leckage auf.


Unter einem Teil der geneigten UB-Fassade war ein großer, weißer Eimer zu sehen, offenbar um eindringendes Regenwasser aufzufangen - direkt neben einem der teuren Designersessel. "Als es angefangen hat, bin ich runter, ums zu melden", jodelte der UB-Nutzer weiter, und berichtete von der Reaktion des UB-Personals: "Ist ja lieb, aber die Stelle kennen wir schon, können's nicht ändern."

Die UB-Fassade macht also nicht nur bei Sonnenschein Probleme, sondern auch bei Regen. Die Uni verweist direkt auf das Unibauamt. Das ist für den Bau zuständig - und auch dafür, dass Mängel im Rahmen der Gewährleistung behoben werden. Ein solcher Gewährleistungsfall sind die undichten Dichtungen zwischen den Fassadenteilen.

Zeit für einen Sanierungsplan

„Die Fassade ist hier und da undicht, da muss man noch ein paar Pressleisten nachziehen“, sagte Karl-Heinz Bühler, der Leiter des Unibauamts. Das war aber im Oktober 2015! Jetzt, mehr als ein halbes Jahr später, tropft es wieder (oder immer noch), das Unibauamt ist mittlerweile Teil des "Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Freiburg" - und Bühler gibt sich weiter entspannt.

Solche Probleme träten bei anderen Bauten auch immer mal auf, es sei eine sehr aufwändige Fassade. "Es sind verschiedene Stellen an der West- und Südfassade, an denen es unterschiedlich stark tropft. Die Fassadenbaufirma ist informiert." Man warte jetzt darauf, dass sie die Ursache findet - und einen Sanierungsplan vorlegt, der den UB-Betrieb möglichst nicht stört.

Übrigens: Grund für den Abriss des Vorgängergebäudes waren neben veralteter Technik und hohen Betriebskosten auch - man ahnt es schon - Schäden an der Fassade.

Mehr dazu:

[Symbolfoto: Rita Eggstein, Montage: fudders Photoshop-Praktikant]